ZUG: So soll der Stadttunnel gebaut werden

Er ist 2700 Meter lang und soll die Stadt Zug vom Bahnhof bis zur Altstadt wesentlich vom Verkehr befreien: der Stadttunnel.

Freddy Trütsch
Merken
Drucken
Teilen
Stadttunnel Zug / Quelle: Baudirektion Zug (Bild: Janina Noser)

Stadttunnel Zug / Quelle: Baudirektion Zug (Bild: Janina Noser)

Stadttunnel Zug / Quelle: Baudirektion Zug (Bild: Janina Noser)

Stadttunnel Zug / Quelle: Baudirektion Zug (Bild: Janina Noser)

In rund einem Jahr werden sowohl der Kantonsrat wie auch das Volk entschieden haben, ob sie bereit sind 950 Millionen Franken für den Stadttunnel auszugeben. Für Stadtpräsident Dolfi Müller ist klar: Wenn man Zug weiter entwickeln wolle, dann komme man nicht um diese Röhre herum. Die Stadt neu planen ist allerdings nur eine Seite der Medaille. Die hohen Kosten sind die andere. Ursprünglich war die Rede von Gesamtkosten von rund 550 Millionen Franken. Jetzt sind es 950 Millionen Franken – fast doppelt so viel. Als Gründe nennt Baudirektor Heinz Tännler unter anderem den zusätzlichen Landerwerb sowie Hausabbrüche (rund 100 Millionen Franken) und den Neubau der SBB-Unterführung Gubelstrasse (60 Millionen).

Einfahrt in den Stadttunnel von Arth Goldau kommend. (Bild: PD)
29 Bilder
Stadttunnel-Ausfahrt Richtung Ägeri. (Bild: PD)
Stadttunnel in Richtung Gotthardstrasse. (Bild: PD)
So könnte der Stadttunnel Zug dereinst funktionieren. (Bild: Grafik: Janina Noser)
Verkehrsberuhigte Neugasse mit Trassee für Bus und Zubringerdienst (Bild: PD)
Fussgängerzone Metalli - Neustadt mit Trassee für Bus und Zubringerdienst (Bild: PD)
Verkehrsberuhigte Alpenstrasse mit Stadtpark im Dreispitz (Bild: PD)
Fussgängerzone Postplatz mit Trassee für Bus und Zubringerdienst (Bild: PD)
Gubel Ost (Bild: PD)
Bundesplatz in der Zukunft (Bild: PD)
Bundesplatz heute (Bild: Neue ZZ)
Vorstadt geplant. (Bild: PD)
Vorstadt heute (Bild: Neue ZZ)
Gubel West geplant (Bild: PD)
Gubelloch heute (Bild: Neue ZZ)
Baarerstrasse geplant (Bild: PD)
Baarerstrasse heute (Bild: Neue ZZ)
Stadttunnel Zug: Das ist geplant. (Bild: PD)
Altstadt mit Kolinplatz. (Bild: PD)
Gubelstrasse (Bild: PD)
Bundesplatz mit Alpenstrasse (Bild: PD)
Bundesplatz mit Viadukt der SBB. (Bild: PD)
Baarerstrasse beim Neustadtcenter. (Bild: PD)
Baarerstrasse bei der Metalli. (Bild: PD)
Neugasse (Bild: PD)
Postplatz. (Bild: PD)
Vorstadt. (Bild: PD)
So könnte der Anschluss Gotthardstrasse dereinst aussehen. (Bild: PD)
So könnte der Anschluss Gotthardstrasse dereinst aussehen. (Bild: PD)

Einfahrt in den Stadttunnel von Arth Goldau kommend. (Bild: PD)

Ausbau der Zufahrtsstrassen

Damit das Stadtzentrum möglichst stark entlasten werden kann, müssen die Zufahrtsstrassen ausgebaut werden. Allen voran die Gubelstrasse (4 Spuren), die mit der Eröffnung des Stadttunnels erheblichen Mehrverkehr verkraften muss. Angepasst wird auch die Aabachstrasse. Der Kreisel zwischen Verwaltungszentrum und kaufmännischem Berufszentrum wird durch eine Lichtsignalanlage ersetzt. Anpassungen erfahren auch die Industriestrasse, die Ägeristrasse und die Artherstrasse.

Mit dem Bau des Tunnels wird im besten Falls 2022 begonnen, fertig wäre er sechs Jahre später. Vorgesehen ist, dass 1,8 Kilometer des Tunnels bergmännisch und 900 Meter im Tagbau erstellt werden. Die Röhre wird in verschiedenen Etappen von oben nach unten mit konventionellen Baumaschinen herausgebrochen und befindet sich rund 25 bis 40 Meter unter dem Boden. Der Tunnelbau wird von zwei Seiten gleichzeitig vorangetrieben; von der Artherstrasse und vom unterirdischen Kreisel.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Zuger Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.

Autos auf der Neugasse in Zug. Ein Stadttunnel soll unter anderem diese Strasse entlasten. (Bild: Stefan Kaiser)

Autos auf der Neugasse in Zug. Ein Stadttunnel soll unter anderem diese Strasse entlasten. (Bild: Stefan Kaiser)