Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG: So starten die Hertianer im Theater Casino

Erstmals wird der Fasnachtsprinz der Zunft der Lezibuzäli nicht mehr in der Herti, sondern in der Altstadt ins Amt gesetzt. Die Stadtzuger Narrenzunft widmet ihren Fasnachtsauftakt allen Fasnächtlern des Kantons.
Letzibuzäli-Zeremonienmeister Jürg Messmer posiert vor dem Casino Zug, wo «seine» Zunft hinzügelt. (Bild: Werner Schelbert (15. Dezember 2017))

Letzibuzäli-Zeremonienmeister Jürg Messmer posiert vor dem Casino Zug, wo «seine» Zunft hinzügelt. (Bild: Werner Schelbert (15. Dezember 2017))

Hell, festlich, atemberaubend: So präsentiert sich das Theater Casino Zug seit dem millionenteuren Umbau, der vor wenigen Wochen abgeschlossen worden ist. Dunkel, trist, unattraktiv: So ist der Kirchgemeindesaal der Pfarrei St. Johannes, der ein Stock unter der Erde – und halt nicht für Festivitäten konzipiert ist.

Für die Zunft der Letzibuzäli, die in der Herti beheimatet ist, nimmt heuer die Tristheit ein Ende. Denn erstmals setzt die Narrenzunft ihren neuen Prinzen im Theater Casino Zug in Amt und Würde. Die sogenannte Inthronisation findet zudem bereits am 6. Januar anstatt wie bisher jeweils Ende Januar statt.

Schrumpfende Gästeliste

«Wir waren mit unserer Inthro jahrzehntelang in der Herti und mussten feststellen, dass immer weniger Leute an den Anlass kamen», sagt Jürg Messmer, Zeremonienmeister und Präsident des Komitees, das den Anlass im Casino organisiert. «Der Aufwand ist immer gleich gross, egal, wo er stattfindet. Darum haben wir im Frühjahr im Zunftrat beschlossen, dass wir unsere Inthronisation an einem neuen Ort durchführen wollen.»

Er habe ein Konzept erarbeitet, das vom Zunftrat gutgeheissen worden sei, ergänzt Messmer und verrät: «Dieses besagt im Grundsatz, dass wir den Anlass neu früh im Januar und in einem völlig anderen Rahmen organisieren.» Im Gegensatz zu bisher handle es sich nicht mehr nur um eine Inthronisation, sondern um ein Erlebnis mit Drei-Gänge-Menü, Showact, Live- und Guggenmusik und dies alles in einem dem Anlass würdigen und schönen Saal. «Und in Zug kommt dafür nur das Casino in Frage.»

«Wir wollen allen die Chance bieten, dabei zu sein»

Der frühe Zeitpunkt sei den Terminkollisionen mit den anderen Fasnachtszünften geschuldet, antwortet Messer auf die entsprechende Frage und präzisiert: «Wir wollen möglichst allen Fasnachtszünften des Kantons die Chance bieten, am Anlass dabei zu sein.» Viele ältere Jahrgänge würden sich sicher an die früheren Fasnachtsbälle im Casino erinnern, fügte der Vizezunftmeister hinzu: «Uns geht es auch darum, die alte traditionelle Fasnacht wieder aufleben zu lassen – und das Casino ist dafür der richtig Ort. Dieses hat eine grosse Bühne, Toptechnik und genügend Platz für unsere Gäste. Wir wollen schöne Tische, weiss gedeckt, geschmückt und gediegen. Auch da kann nur das Casino mithalten.»

320 Gäste hätten Platz, erklärt Messmer, und der Saal sei wohl schon bald ausverkauft. Noch habe es Tickets. «Ab etwa 22.30 Uhr ist dann freier Eintritt, und die Party an der Bar, im Saal und auf der Bühne bei Musik und Tanz dauert bis 1.30 Uhr.

Ist das alles erst- oder einmalig? «Nur erstmalig», betont Messmer. «Unser Prinz wird auch künftig immer im Casino auf den Schild gehoben. Wir freuen uns mächtig auf die erste Ausgabe.»

Charly Keiser

charly.keiser@zugerzeitung.ch

Hinweis

Ticketbestellung unter: zeremonisus@lebuz.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.