ZUG: Solarförderung geht in die Verlängerung

Die Zuger Kantonalbank und Wasserwerke Zug (WWZ) verlängern ihr Solarförderungsprogramm bis Ende 2015.

Drucken
Teilen
Sonnenenergie im grossen Stil genutzt wird auf dem Dach des des Hochregallagers "Zuggate" der V-Zug. (Bild: Stefan Kaiseer / Neue ZZ)

Sonnenenergie im grossen Stil genutzt wird auf dem Dach des des Hochregallagers "Zuggate" der V-Zug. (Bild: Stefan Kaiseer / Neue ZZ)

Die Kantonalbank die WWZ und der Lorzenstromfonds wollen ihr 2012 gemeinsam lanciertes Förderprogramm für die Installation von Solarkollektoranlagen zur Erzeugung von Warmwasser auf Ein- und Mehrfamilienhäusern bis Ende 2015 verlängern.Grund für die Weiterführung des Programms ist sei die «erfreuliche Nachfrage», wie es in einer Mitteilung heisst. Das Förderprogramm sieht vor, dass Sollarkollektoranlagen mit einem Beitrag von bis zu 2500 Franken pro Wohneinheit und einem zinslosen Solarkredit von 10'000 Franken unterstützt werden. Mit dieser Förderung lohne sich eine Investition in die umweltfreunliche Technologie, resümiert Andreas Widmer, CEO der WWZ.

Bis 7000 Franken Beitrag

Förderberechtigte Solarkollektorprojekte müssen im Stromversorgungsgebiet der WWZ liegen, oder der Interessent muss Erdgas respektive Biogas von den WWZ beziehen. Zudem werden nur Vorhaben unterstützt, die sich zum Zeitpunkt des Antrags in der Planungsphase befinden und auf Gebäuden installiert werden, deren Baugesuch vor 2009 erfolgt ist. Für einen auf fünf Jahre zinslosen Solarkredit muss der Gesuchsteller Hypothekarkunde der Zuger Kantonalbank sein.

Der Förderbeitrag beträgt je nach Anzahl Wohnungen zwischen 1500 und maximal 6000 Franken für Warmwasseranlagen und zwischen 2500 und 7000 Franken für solche mit Heizungsunterstützung.
 

pd/cv