Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG: Spass auf zwei oder mehr Rädern

Auf dem Stierenmarkt hat sich am vergangenen Wochenende alles um das Velo gedreht. Für alle war etwas dabei – am zweiten Tag auch für Sammler.
Sabina Bügler
Mike Hutter (hinten) chauffiert die Besucher über das Gelände. (Bild: Christian Herbert Hildebrand (Zug, 25. März 2018))

Mike Hutter (hinten) chauffiert die Besucher über das Gelände. (Bild: Christian Herbert Hildebrand (Zug, 25. März 2018))

Sabina Bügler

redaktion@zugerzeitung.ch

Beinahe geräuschlos saust eine Probefahrerin auf dem Elektrobike um den Rundkurs. Noch eine letzte Kurve, dann kommt Eva Sutter aus Muri vor ihren Kindern zum Stopp. «Das war super», ruft sie ihnen zu. Die Aargauerin ist zum ersten Mal mit einem E-Bike unterwegs. «So eins muss ich haben, damit ich mit dem Tempo meiner Familie mithalten kann», sagt sie.

Roland Kathriner, der Organisator der fünften Velomesse in Zug und Besitzer der Firma Shopvelo, wundert es nicht: «Die E-Bikes sind beliebt. Aber viele Kunden, die eine grössere Anschaffung machen, wollen das Produkt erst testen.» Um ein möglichst breites Sortiment an Velos anbieten zu können, bringen Händler aus der Region Zug und nationale Importeure diverse Fahrrad- und Zubehörmarken auf das Stierenmarktareal. «Es sind rund 40 Marken vertreten», sagt Kathriner. Die grosse Auswahl ist mitunter verantwortlich dafür, dass sich übers Wochen­ende verteilt gut 2000 Besucher auf dem Messegelände tummeln.

Aber nicht nur Neufahrräder werden begutachtet. ProVelo bietet mit der grössten Velobörse des Kantons eine kostengünstigere Alternative. Hunderte von Occasionsmodellen reihen sich im Schatten der Ausstellungshallen drei und acht auf. Fahrräder in diversen Preisklassen für Erwachsene und Kinder. Karin Mayeed aus Zug freuts: «Ich bin nicht zum ersten Mal an der Velomesse», sagt die 41-jährige. Heute suche sie nach einem geeigneten Modell für ihren 2-jährigen Sohn. «Seine Beinchen sind noch etwas zu kurz und reichen nicht bis zu den Pedalen», sagt die Mutter.

Für die Nachwuchsradler gibt es beim «Crazy Wheel Fun Park» besondere Fahrzeuge zum Ausprobieren. Das traditionelle Dreirad ist anscheinend genauso beliebt wie die beräderten Mini-Pferdchen, auf denen die Kids ums Gelände reiten dürfen. Vintage-Fans hingegen haben am Sonntag auf dem Flohmarkt gestöbert, wo neue und gebrauchte Fahrradteile gefeilscht werden. «Viele Besucher finden da Ersatzteile für ihre alten Stahlesel», sagt Roland Kathriner, «wir haben eben für alle etwas im Angebot.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.