ZUG: Stadtparlament unterstützt Volière und Tiergehege

Der Grosse Gemeinderat zeigt ein Herz für Tiere: Einstimmig unterstützt er den Ornithologischen Verein Zug für die Pflege und den Unterhalt der Volière beim Landsgemeindeplatz und der Tiergehege am See mit jährlich 138'000 Franken während fünf Jahren.

Drucken
Teilen
Walter Benz, Tierpfleger in der Vogelvoliere in Zug mit einer Schnee-Eule. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ (Archiv))

Walter Benz, Tierpfleger in der Vogelvoliere in Zug mit einer Schnee-Eule. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ (Archiv))

Die Volière beim Landsgemeindeplatz und das Tiergehege am See sind beliebt – bei Einheimischen wie bei Gästen. Die Volière besteht seit rund 100 Jahren und wird vom Ornithologischen Verein betreut. Dass die Kosten nicht höher sind, ist auf viel ehrenamtliche Arbeit zurückzuführen.

Der Stadtrat beantragt darum dem Parlament, dem Verein für die Pflege der Volière und des Tiergeheges jährlich einen Beitrag von 130’00 Franken auszurichten. Der Verein bildet zudem einen Tierpfleger aus; die Kosten dafür belaufen sich auf jährlich 12'000 Franken. Davon übernimmt der Verein einen Drittel, die Stadt bezahlt die restlichen Kosten. Auch diese Bemühungen stiessen beim Rat auf Zustimmung.

Mit 36 Stimmen stimmt der Rat dem Antrag des Stadtrates zu, dem Ornithologischen Verein Zug während fünf Jahren einen jährlichen Beitrag von 130'000 Franken für Unterhalt und Pflege und einen jährlichen Beitrag von 8000 Franken für die Ausbildung eines Tierpflegers zu gewähren.

Der Rat verlängerte auf Antrag der Geschäftsprüfungskommission die vom Stadtrat beantragte Beitragsdauer von vier auf fünf Jahre; ein Antrag von Jürg Messmer, SVP, die Dauer auf drei Jahre zu reduzieren, wurde im Zuger Stadtparlament mit grossem Mehr abgelehnt.

pd/nop