ZUG: Steinhauser will alten Busfahrplan zurück

Die Änderung des Busregimes zwischen Cham, Steinhausen und Zug sorgt für rote Köpfe. Ein Kantonsrat verlangt Nachbesserungen.

Charly Keiser
Drucken
Teilen
Bild: Maria Schmid / Neue ZZ

Bild: Maria Schmid / Neue ZZ

Einen ganzen Strauss von Fragen richtete der Steinhauser Kantonsrat Andreas Hausherr unlängst an die Regierung. In diesen geht es um das neue Busregime. Der CVP-Politiker fragt: «Wieso müssen die Busbenützer der Linie 6 mit einem Angebotsabbau die Zeche für den falschen Buslinie 7-Entscheid zahlen? Und dies ausgerechnet zu den Hauptverkehrszeiten.»

Ganz anders sieht das der Regierungsrat: Er sei der Ansicht, dass die bisherige Linienführung im Raum Bahnhof Zug – Postplatz nicht sinnvoll gewesen sei, schreibt er nämlich in seiner Antwort: «Daher wurde der Entscheid korrigiert.» Er bedauere, dass das nun beschlossene Konzept nicht bereits früher gefunden worden sei.

Mehrkosten für die Stadt Zug

Doch mit dieser Argumentation ist Interpellant Andreas Hausherr alles andere als zufrieden: «Ich halte von der Antwort der Regierung nicht allzu viel», betont er und ergänzt: «Vor allem darum, weil sie es nicht einmal nötig findet, all meine Fragen zu beantworten. Ich fragte nämlich: Warum missachtet der Regierungsrat die Haltung von direkt betroffenen Gemeinden? Ein Antwort ist man mir schuldig geblieben.»