Zug sticht Luzern im Standortkampf aus

Die grösste griechische Firma Coca-Cola Hellenic verlegt ihren Hauptsitz nach Zug. Im Rennen war auch Luzern.

Merken
Drucken
Teilen
Coca-Cola Hellenic kommt nach Zug. (Bild: Archiv Neue ZZ)

Coca-Cola Hellenic kommt nach Zug. (Bild: Archiv Neue ZZ)

Griechenlands grösstes Unternehmen, der Getränkeabfüller Coca-Cola Hellenic (CCH), verlegt seinen Sitz in den Kanton Zug. Wir sind froh darüber, dass sich Coca-Cola Hellenic für den Kanton Zug entschieden hat», sagt der Leiter vom Amt für Wirtschaft, Bernhard Neidhart. Somit muss der Kanton Luzern eine Niederlage einstecken. Im Rennen um die Ansiedlung war auch der Kanton Luzern. Es gab ein Treffen zwischen den Luzerner Vertretern und Coca-Cola Hellenic, dies bestätigte der Luzerner Wirtschaftsförderer Walter Stalder. «Den Zugern fliegen die gebratenen Tauben in den Mund», sagt Stalder etwas ernüchtert. Laut Michael Romer, Analyst der Bank Sarasin, könnte die Steuerfrage das Zünglein an der Waage sein. Als neu gegründete Holding profitiert Coca-Cola von den sehr günstigen Konditionen im Kanton Zug. Die Coca-Cola HBC AG ist seit dem 19. September im Handelsregister Zug eingetragen. Die gesamte Geschäftsleitung habe an der Baarerstrasse in Zug Büroräume angemietet. Neidhart schätzt, dass in den kommenden Monaten rund zwei Dutzend Arbeitsplätze entstehen werden.

Schlechtes Signal für Griechenland

Branchenbeobachter werteten den Umzug in erster Linie als schlechtes Signal für Griechenland. CCH hatte sich über höhere Steuern beschwert, die die Regierung in Athen im Zuge der Sparmassnahmen zur Bekämpfung der Schuldenkrise erliess.

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen ZZ und im E-Paper.