ZUG: Studenten werben für Männer im Schulzimmer

An der Pädagogischen Hochschule Zug sind nur 15 Prozent der Studierenden Männer. Fünf Studenten wollen das nun ändern.

Christian Glaus
Merken
Drucken
Teilen
Berufliche Veränderung? (Bild: PD)

Berufliche Veränderung? (Bild: PD)

Der Lehrerberuf ist fest in Frauenhand. Dies zeigt sich im Kindergarten und in der Primarschule besonders deutlich. Nur rund jede fünfte Lehrperson in der Primarschule ist männlich. Mit einer Plakatkampagne wollen dies fünf Studenten der Pädagogischen Hochschule Zug ändern. Ihre Botschaft: Den Lehrerberuf kann man auch als Zweitausbildung lernen. Dass man vor allem Männer anspricht habe einen guten Grund, sagt Student Damian Haas, der sich an der Kampagne beteiligt: «Die Männer entscheiden sich oft erst später für die Arbeit mit Kindern als Frauen. Vielen ist die Zweitausbildung zum Lehrer nicht bekannt.»

Manuel, Roman und André werden Lehrer. (Bild: PD)

Manuel, Roman und André werden Lehrer. (Bild: PD)

Die Plakatkampagne zeigt die Lehrer an ihrem früheren Arbeitsplatz und an ihrem künftigen. Darüber steht geschrieben: «Wir werden Lehrer!». Wo die Plakate künftig aufgehängt werden, steht noch nicht fest. «Denkbar ist dies an Berufsschulen und auf öffentlichen Plätzen», sagt Projektleiterin Katarina Farkas von der PH Zug. Damit wolle man aber nicht etwa die anderen Berufe konkurrenzieren. «Fakt ist, dass viele nach ein paar Jahren nicht mehr auf dem Beruf arbeiten, den sie ursprünglich gelernt haben», erklärt Farkas. Genau diese Leute wolle man ansprechen.

HINWEIS:
Mehr Infos auf www.werde-lehrer.ch

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen ZZ und im E-Paper.

Lehrer als Zweitausbildung

Wer Lehrer werden will, muss nicht zwingend ein Gymnasium besucht haben. Möglich ist auch der Weg über einen einjährigen Vorbereitungskurs.
Zu diesem Kurs zugelassen sind Personen,

  • die eine Berufs- oder Fachmatura absolviert haben,
  • ein Fachmittel-, Wirtschafts- oder Handelsschuldiplom besitzen,
  • eine mindestens dreijährige Berufsausbildung abgeschlossen haben und mehr als zwei Jahre Berufserfahrung mitbringen.