ZUG: Tarifverbund Zug hat erfolgreiches Jahr hinter sich

Der Tarifverbund Zug blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Die Einnahmen konnten im Geschäftsjahr 2012 um 6,1 Prozent auf rund CHF 22 Mio. gesteigert werden.

Drucken
Teilen
Ein Bus der ZVB auf der Artherstrasse in Zug. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Ein Bus der ZVB auf der Artherstrasse in Zug. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Im vergangenen Geschäftsjahr lösten öV-Kunden für insgesamt CHF 22,2 Mio. Franken Billette und Abonnemente bei den Unternehmen des Tarifverbunds Zug. Dies ist eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr von 6,1 Prozent. Vor allem das Jahresabo «Zuger Pass Plus» war sehr begehrt: 14'896 Kunden kauften im vergangenen Geschäftsjahr das attraktive Jahresabonnement. Das sind 745 mehr als im Vorjahr.

Der «Z-Pass» ist ein Erfolg

Seit 2004 gibt es für Abonnemente den «Z-Pass». Mit dem Z-Pass konnten Abokunden die Nahverkehrsmittel in ihrer gelösten Zone, wie zum Beispiel die Trams in Zürich, benutzen, ohne ein zusätzliches Billett zu lösen. Das Abonnement Z-Pass war und ist ein voller Erfolg und hat sich gut im Markt behauptet. Auf dieser Grundlage wurde der Z-Pass erweitert. Seit dem Fahrplanwechsel 2012 können die Kundinnen und Kunden des Tarifverbunds Zug auch Einzelbillette, Mehrfahrtenkarten oder Tageskarten für ihre gewünschten Zonen im Korridor Zug – Zürich kaufen.

2013 erneut keine Tariferhöhung

Das Jahr 2012 war ein intensives Jahr für den Tarifverbund Zug. Alle Arbeiten richteten sich auf den Fahrplanwechsel im Dezember und somit auf die Umstellung auf ein neues Zonenmodell aus. Der Tarifverbund Zug nutzt das Geschäftsjahr 2013, um Erfahrungswerte mit dem neuen Zonensystem zu sammeln. Aus diesem Grund gibt es per Fahrplanwechsel 2013 keine Tariferhöhung.

Im Tarifverbund Zug sind die vier Transportunternehmen Zugerland Verkehrsbetriebe, Schweizerischen Bundesbahnen, PostAuto Schweiz sowie die Zugerberg Bahn zusammengeschlossen.

pd/shä