ZUG: Teilsperrung der Aabachstrasse

Die Aabachstrasse in der Stadt Zug wird ab dem 13. März bis im Herbst 2018 teilweise gesperrt. Nötig machen das Bohrarbeiten für einen neuen Regenwasserkanal.

Drucken
Teilen
Dieser Bereich der Aabachstrasse wird ab nächster Woche gesperrt. (Bild: Maria Schmid (Zug, 21. September 2016))

Dieser Bereich der Aabachstrasse wird ab nächster Woche gesperrt. (Bild: Maria Schmid (Zug, 21. September 2016))

Ein Tunnel mit einer Länge von insgesamt 1,8 Kilometern, vom Gebiet Zug Nord bis zum Zugersee, gebohrt unter der Stadt hindurch in einer Tiefe von mehr als acht Metern: Das sind die Ausmasse des Projekts «Hauptvorflutleitung Zugersee» (siehe Artikel vom 23. September 2016). Das unverschmutze Regenwasser soll statt in die Kläranlage direkt in den Zugersee fliessen.

Die Vorbereitungen starteten im Januar 2017 mit der Umlegung von vielen Werkleitungen und mit Strassenbauarbeiten für einen provisorischen Verkehrskreisel an der Aabachstrasse, wie die Stadt Zug am Montag mitteilte. Im Zentrum des ordentlichen Verkehrskreisels wird ab Ende März ein grosser Schacht erstellt. Von diesem Schacht aus bohren sich die Maschinen in grosser Tiefe in Richtung See und in Richtung Gubelloch.

Für diese Bau- und Bohrarbeiten wird die Aabachstrasse zwischen der Grafenaustrasse und der Gubelstrasse ab dem 13. März 2017 bis im Herbst 2018 gesperrt. Während dieser Zeit ist der
provisorische Verkehrskreisel in Betrieb. Die Zugänge für Fussgänger und
Fahrradfahrer rund um den Kreisel Aabachstrasse bleiben während der gesamten Bauzeit
gewährleistet.

pd/jvf

Die Zufahrt vom Kreisel in die Aabachstrasse wird gesperrt.

Die Zufahrt vom Kreisel in die Aabachstrasse wird gesperrt.