ZUG: Trotz weniger Gästen: Hoteliers sind wählerisch

Immer weniger Geschäftsreisende steigen in Zug ab. Neue Märkte betrachtet man dennoch kritisch.

Samantha Taylor
Merken
Drucken
Teilen
Das Parkhotel in Zug ist ein klassisches Business-Hotel. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Das Parkhotel in Zug ist ein klassisches Business-Hotel. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Es sind keine leichten Zeiten für die Zuger Hotellerie. Geschäftskunden – die bisher die Haupteinnahmequelle waren – steigen seit Beginn der Krise 2008 nicht mehr so zahlreich im Kanton ab. Und jene, die hier übernachten, bleiben weniger lang. Diese Tendenzen bestätigt die Statistik. So ist die Zahl der Logiernächte im letzten Jahr gegenüber dem Vorjahr um rund 11 500 Übernachtungen (4 Prozent) zurückgegangen (wir berichteten). Besonders prekär ist es gemäss Matthias Hegglin, Präsident von Hotelleriesuisse Zugerland, an den Wochenenden.

Für die Hotellerie bedeutet das, dass sie sich Gedanken über neue Märkte machen muss. Eine Option sind Gruppen- beziehungsweise Carreisen. «Wir empfangen gerne Gruppen. Besonders am Wochenende können wir dank diesen unser Hotel füllen», sagt Reto Gaudenzi, von Selective Hotels&Residences, die Betriebsgesellschaft des Hotel Arcade in Sins. Rund 40 Prozent der Gäste des «Arcade», machen gemäss Gaudenzi Touristen aus, die aus Indien, China, Italien oder Russland in Cars anreisen. Die übrigen 60 Prozent seien Individual- oder Geschäftsreisende.

Trotz dieses Potenzials zeigen sich die Zuger Hoteliers kritisch gegenüber den grossen Reisegruppen. Einerseits, verfügten einige Hotels über zu wenig Zimmer. Andererseits sei es eine Preisfrage. «So tiefe Pauschalen, wie teilweise angeboten werden, können wir uns schlicht nicht leisten», sagt Josef Ruckli, Geschäftsführer des Hotels Löwen in Zug. Ähnliches sagt auch Stefan Gareis, Direktor der Hotelbusiness Zug AG, welche unter anderem die beiden Hotels Parkhotel und City Garden betreibt. Die beiden Hotels würden zwar über genügend Kapazitäten verfügen, trotzdem seien Carreisen nicht die Wochenend-Zielgruppe.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Zuger Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.