ZUG: Umfangreiche Sanierung der Baarerstrasse startet

Zahlreiche Belagsschäden und ausgeprägte Spurrinnen: Ab dem 28. April muss die Baarerstrasse im Abschnitt Metalli bis Gubelstrasse saniert werden. Die Arbeiten dauern bis voraussichtlich Mitte August.

Drucken
Teilen
Die Baarerstrasse in Zug wird umfangreich saniert. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Die Baarerstrasse in Zug wird umfangreich saniert. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Eine Sanierung der Baarerstrasse zur Werterhaltung – aufgrund von Belagsschäden und ausgeprägten Spurrinnen –  ist dringend nötig. Zeitgleich muss die Bushaltestelle Metalli/Bahnhof in beiden Fahrtrichtungen baulich umgestaltet werden, wie die Baudirektion des Kantons Zug mitteilte. Die Arbeiten beginnen am Montag, 28. April, auf dem Abschnitt Metalli bis Gubelstrasse und dauern bis zirka Mitte August 2014.

So sollen der Belag sowie auch die Randabschlüsse auf der Baarerstrasse ersetzt werden. Zudem erneuert die Baudirektion die Strassenbeleuchtung und die Lichtsignalanlage bei der Einmündung der Metall- in die Baarerstrasse. Parallel dazu wird die Metall- und die Gubelstrasse bis zur Lauriedstrasse sowie die angerenzenden Platz- und Trottoirflächen saniert. Die Wasserwerke Zug AG ihrerseits ergänzt und erneuert die Rohranlagen für die Elektrizität.

800 Busse pro Tag

Aufgrund der Bedeutung der Bushaltestellen Metalli/Bahnhof – sie werden täglich von rund 800 Bussen bedient – wird eine Randsteinerhöhung für den ebenerdigen Einstieg nötig. Damit erhofft man sich nicht nur eine Komfortverbesserung, sondern auch schnellere Fahrgastwechsel und somit Reisezeitgewinne.

Baarerstrasse an zwei Wochenenden gesperrt

Vom 28. April bis 2. Mai werden die befestigten Flächen und Rabatten entfernt und durch einen provisorischen Belag ersetzt, um mehr Platz für provisorische Verkehrsflächen zu erhalten. Während der Sanierungsphase bleibt das bestehende Verkehrsregime in Betrieb. Jedoch muss für den Ersatz der Fahrbahnbeläge die Baarerstrasse voraussichtlich an zwei Wochenenden im Juli gesperrt werden. Ein grossräumige Umleitung wird für den Verkehr organisiert. Während der Bauarbeiten ist auch die Zufahrt zu den angrenzenden Liegenschaften und Läden gewährleistet. Die Zugänge könnten zu Fuss allerdings erschwert sein, da neben der Strasse auch die Platz- und Trottoirflächen erneuert werden, schreibt die Baudirektion weiter.

Da die Arbeiten witterungsabhängig sind, können Verschiebungen nicht ausgeschlossen werden. Entsprechende Hinweise sind auf www.zg.ch/baustellen zu finden.

pd/chg