Zug United wird im Cup auf den Titelverteidiger treffen

Die Unihockeyaner werden im Januar gegen Langnau spielen. Zunächst wartet aber der Ligaalltag in der NLA.

Peter Rohner
Drucken
Teilen
Daniel Uhr (in Blau) und seine Zuger Teamkollegen sind in der Saison bislang erfolgreich unterwegs. (Bild: Stefan Kaiser, Zug, 17. November 2019)

Daniel Uhr (in Blau) und seine Zuger Teamkollegen sind in der Saison bislang erfolgreich unterwegs. (Bild: Stefan Kaiser, Zug, 17. November 2019)

Nach dem Sieg im Viertelfinal des Schweizer Cups gegen Basel führte die Auslosung der Halbfinals Zug United mit dem Titelhalter Langnau zusammen. Die Partie findet voraussichtlich am Samstag, 11. Januar 2020, in Biglen BE statt. Die beiden Teams trafen bereits zum Saisonauftakt aufeinander. Damals wendeten die Emmentaler in der Dreifachsporthalle der Kantonsschule Zug die Partie im Schlussabschnitt – von 1:5 zu 6:5.

Vor diesem Höhepunkt warten aber noch einige Aufgaben in der NLA-Meisterschaft auf die Zuger. Am Samstag (17.00, Sporthalle) geht es gegen den HC Rychenberg Winterthur. Die Tabelle zeigt eine Runde vor Halbzeit die erwarteten Strukturen. Die Grasshoppers und Wiler-Ersigen sind der Konkurrenz um acht und mehr Punkt enteilt und am anderen Ende weisen der UHC Thun und Aufsteiger Sarnen sechs und mehr Zähler Rückstand auf. Dazwischen liegen acht Teams innert neun Punkten.

Winterthur lässt aufhorchen

Entsprechend wichtig sind die Duelle dieser Mittelfeldteams im Kampf um einen Platz in den Playoffs. Die Zuger stehen dank dem Sieg zuletzt in Thun auf dem 4. Rang, die Reserve auf den HC Rychenberg, der gerade über dem Strich klassiert ist, beträgt aber nur vier Punkte. Und die Winterthurer setzten nach einem schwierigen Start in die Saison, der auch dem happigen Auftaktprogramm geschuldet war, ein richtiges Ausrufezeichen: Nach einem völlig missratenen ersten Drittel und einem 1:6-Rückstand wendete der HCR die Partie gegen Alligator Malans und behielt die drei Punkte in Winterthur.

Auffallende Akteure im Ensemble der Eulachstädter sind - neben dem Thurgauer Abwehrhünen und Nationalspieler Nils Conrad – vor allem die zwei neu verpflichteten Patrik Doza und Tuomas Iiskola. Der Tscheche und der Finne stiessen auf diese Saison von Köniz zum HCR und bilden mit Noah Püntener, der mit der Reputation als U21-Topskorer von Wiler-Ersigen nach Winterthur zog, die torgefährlichste Sturmformation.

Frauen im Verfolgerduell

Im Anschluss an die Partie des Männerteams empfängt das Zuger Frauen-NLA-Team den UHC Laupen (Spielbeginn um 20 Uhr). Die Zürcherinnen weisen als Sechste vier Punkte Vorsprung auf Zug auf.