ZUG / URI: Exil-Urner startet zu ganz spezieller Europa-Tour

Bernhard Brägger unternimmt eine Reise zurück an die Quelle der Motorisierung – in einem 88-jährigen Ford T. Im Norden Europas lauern die grossen Gefahren.

Drucken
Teilen
Mit diesem 88-jährigen Ford T wird Bernhard Brägger während zehn Monaten Europa bereisen. (Bild: Franz Xaver Brun)

Mit diesem 88-jährigen Ford T wird Bernhard Brägger während zehn Monaten Europa bereisen. (Bild: Franz Xaver Brun)

Am morgigen Donnerstag macht sich der in Oberwil ZG wohnhafte Bernhard Brägger auf zu einer aussergewöhnlichen Reise. Sie führt den 72-jährigen Exil-Urner in seinem 22 PS «starken» Ford T (Jahrgang 1926) über rund 20 000 Kilometer an den westlichsten, südlichsten, östlichsten und nördlichsten Punkt Europas. Rund zehn Monate wird er unterwegs sein. Brägger will seine Eindrücke später in einem Buch veröffentlichen, zusammen mit spannenden Fotos sowie interessanten Anekdoten und Recherchen, die er unterwegs anstellt.

Einen Kontrapunkt setzen

«Ich unternehme eine Reise zurück an die Quelle der Motorisierung und will dabei erleben, wie es damals gewesen sein muss, mit einem derart langsamen Vehikel unterwegs zu sein», erläutert Brägger die Philosophie seines Vorhabens. «Für mich ist eine derartige Reise ein Kontrapunkt zur heutigen unglaublich schnelllebigen und nur auf Tempo und Hektik ausgerichteten Lebensweise.» Da er äusserst langsam unterwegs sei, werde er mit Bestimmtheit viel mehr sehen und erleben als einer, der gleichenorts vielleicht mit 150 Sachen durch die Gegend fliegen.