ZUG: VAM rechnet 2014 mit stabilem Arbeitsmarkt

Der Verein für Arbeitsmarktmassnahmen (VAM) hat im Jahr 2013 insgesamt 1560 Stellensuchende vermittelt. Die durchschnittliche Arbeitslosigkeit stieg im Kanton Zug indes im Vorjahresvergleich nur leicht auf rund zwei Prozent an.

Drucken
Teilen
Eine Person arbeitet vorübergehend in der Velo-Werkstatt im Werkplatz Zug im Zuge einer arbeitsvermittelnden Massnahme des VAM. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Eine Person arbeitet vorübergehend in der Velo-Werkstatt im Werkplatz Zug im Zuge einer arbeitsvermittelnden Massnahme des VAM. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Negative Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den Zuger Arbeitsmarkt sind ausgeblieben; das Jahr 2013 zeigte sich wirtschaftlich stabil. Dementsprechend stieg die durchschnittliche Arbeitslosigkeit – im Vergleich zu 2013 – nur leicht an auf rund zwei Prozent. Damit liegt der Kanton Zug rund ein Prozent unter dem Schweizer Durchschnitt, wie der Verein für Arbeitsmarktmassnahmen mitteilt.

«Zweithöchste Zahl der VAM-Geschichte»

«Der intensivierte Kontakt zu den Arbeitgebenden hat sich ausgezahlt: Das Regionale Arbeitsvermittlungszentrum Zug (RAV) hat 3470 Stellen registriert (Vorjahr: 3621). Vor diesem Hintergrund hat das RAV Zug im letzten Jahr 1560 Stellensuchende vermittelt (Vorjahr: 1605). Die stolze Zahl ist nach 2012 die zweithöchste in der 20-jährigen VAM-Geschichte», so Fredy Omlin, Geschäftsführer des VAM. Dabei verstärkte sich der Trend zur vermehrten Vermittlung von Zwischenverdiensten anstelle von Feststellen.

Als Folge der tiefen Arbeitslosigkeit war auch die Auslastung der HALLE 44 entsprechend niedrig – im Schnitt 75 anstatt 90 Teilnehmende. Nichtsdestotrotz war die Vermittlungsquote der internen und externen VAM-Stellennetze erfreulich hoch: «Dies galt ausnahmslos auch für alle Drittpartner, die im Auftrag des VAM Programme für die vorübergehende Beschäftigung von stellenlosen Personen anbieten», präzisiert Fredy Omlin.

Geplanter Umbau der Bibliothek

Für das Jahr 2014 stellt sich der VAM auf einen stabilen Arbeitsmarkt ein. Aufgrund der moderaten Prognosen und einem Wirtschaftswachstum rechnet der Verein mit stabilen Stellenlosenzahlen im Kanton Zug: «Wir rechnen im Kanton Zug mit einer Arbeitslosenquote von circa 2.1 %», so Omlin weiter. Weitere Ziele seien die Verringerung der Langzeitarbeitslosigkeit und ebenso der intensive Kontakt zu Arbeitgebenden sowie privaten Stellenvermittlern. Durch den geplanten Umbau der Bibliothek in der HALLE 44 soll die Themenvielfalt der gebührlos angebotenen Bücher noch grösser werden. Die Osterausstellung, die 20. Saison des Gratis-Veloverleihs und die Weihnachtsausstellung stehen auch dieses Jahr auf der Agenda des VAM.

pd/chg