Zug verbilligt Prämien am wirksamsten

Die Prämienverbilligung greift im Kanton Zug so gut wie nirgends sonst – sagt die Statistik. Auch dank der Revision eines Gesetzes.

Drucken
Teilen
Versicherungskarten verschiedener Krankenkassen. (Bild: Keystone)

Versicherungskarten verschiedener Krankenkassen. (Bild: Keystone)

«Die konsequente Umsetzung der regierungsrätlichen Politik ist uns gut gelungen», sagt Gesundheitsdirektor Urs Hürlimann erfreut über den Spitzenplatz. Zug erreicht nämlich mit einer durchschnittlichen Prämienbelastung von 6 Prozent als einziger Kanton alle bundesrätlichen Vorgaben. Das zeigt der neuste Bericht des Bundesamtes für Gesundheit für die sozialpolitische Wirksamkeit der Prämienverbilligung. In keinem anderen Kanton blieb die Prämienbelastung 2010 bei allen untersuchten Fallbeispielen unter der vom Bundesrat angestrebten Grenze.

Der Spitzenplatz liege auch am 2007 revidierten Prämienverbilligungsgesetz, so Hürlimann. Es wurden Einkommensobergrenzen für Anspruchsberechtigte eingeführt, und neu werden bei jungen Erwachsenen in Ausbildung auch die finanziellen Verhältnisse der Eltern bei der Prämienverbilligung berücksichtigt.

Aleksandra Mladenovic

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.