ZUG: Vier Unfälle im Zuger Morgenverkehr

Am Dienstagmorgen ereigneten sich im Kanton Zug vier Unfälle, an denen zehn Fahrzeuge beteiligt waren. Dabei entstand Sachschaden in der Höhe von 55'000 Franken.

Drucken
Teilen
Kleine Ursache - grosse Wirkung: Auffahrunfall mit geringem Sachschaden führt zum Verkehrszusammenbruch in grossen Teilen des Kantons Zug. (Bild: Zuger Polizei)

Kleine Ursache - grosse Wirkung: Auffahrunfall mit geringem Sachschaden führt zum Verkehrszusammenbruch in grossen Teilen des Kantons Zug. (Bild: Zuger Polizei)

Die erste Kollision ereignete sich nach Angaben der Zuger Polizei am Dienstagmorgen kurz vor 6.45 Uhr vor dem Kreisel Talacher in Baar. Eine talwärts fahrende 48-jährige Autolenkerin fuhr auf ein anderes Auto auf, das in ein weiteres Fahrzeug geschoben wurde. Verletzt wurde niemand, die Schadenssumme beläuft sich auf rund 10'000 Franken.

Knapp 20 Minuten später knallte es in Baarerneut. Bei der Kreuzung Früebergstrasse / Mühlegasse prallten zwei Autos ineinander. Die Bilanz: 10'000 Franken Sachschaden.

Beim dritten Unfall im Kanton Zug wollte ein 47-jähriger Lieferwagenlenker kurz nach 7.30 Uhr auf der Autobahn A4a zwischen Zug und Baar die Spur wechseln. Er bemerkte zu spät, dass sich der Verkehr vor ihm gestaut hatte. Deshalb fuhr er einem vorausfahrenden Fahrzeug ins Heck, welches wiederum in ein weiteres Auto prallte. Auch hier blieb es bei Blechschaden (rund 20'000 Franken).

Aufgrund dieses Unfalls staute sich der Verkehr bis zur Blegikurve zurück. Ein von Cham auf der Autobahn A4kommender 81-jähriger Autofahrer wollte deshalb auf den Streifen in Fahrtrichtung Zürich wechseln und prallte dabei in einen auf dieser Spur fahrenden Lieferwagen. Es entstand Sachschaden in der Höhe von rund 15'000 Franken.

Insbesondere die Kollisionen auf den Autobahnen führten zu Verkehrsbehinderungen im Morgenverkehr – auch auf den Umfahrungsstrassen.

pd/rem