ZUG: «Warum sind diese Abfallkübel ersetzt worden?»

Im Gewerblich-industriellen Bildungszentrum Zug sind für 80000 Franken neue Abfallkübel montiert worden. Und dies, obwohl sich die alten Kübel noch in einem tadellosen Zustand befanden. Eine Kantonsrätin richtet darum Fragen an den Regierungsrat.

Drucken
Teilen
Im Februar sind im Gewerblich-industriellen Bildungszentrum Zug neue Abfallkübel-Modelle ersetzt worden. (Bild: PD)

Im Februar sind im Gewerblich-industriellen Bildungszentrum Zug neue Abfallkübel-Modelle ersetzt worden. (Bild: PD)

Die Alternative-Politikerin Esther Haas unterrichtet im Gewerblich-industriellen Bildungszentrum Zug (GIBZ). Mit grossem Erstaunen hätten sie und ihre Kollegen feststellen müssen, dass an der Schule im Februar sämtliche Abfallkübel demontiert und durch neue ersetzt worden seien, schildert die Chamerin. «Angesichts der Tatsache, dass zwar alte, aber sich nach wie vor in Topzustand befindende Abfallkübel durch neue ersetzt wurden, drängen sich Fragen auf», schreibt Haas in ihrer soeben eingereichten Interpellation an den Regierungsrat.

«80000 Franken sind kein Pappenstiel»

«Diese Fragen bedürfen angesichts des Zeitpunkts und der Höhe der Investition einer Klärung», schreibt sie weiter. Das Zuger Sparpaket sei vom Stimmvolk zwar abgelehnt worden, eine neue Version der Sparbemühungen stehe aber vor der Tür. «Vor diesem Hintergrund sind die zirka 80000 Franken, welche die Neuanschaffungen im Fall des GIBZ betragen, kein Pappenstiel», betont Haas.

Sie will erfahren, warum die Kübel ersetzt worden sind und ob eine diesbezügliche Dringlichkeit bestanden hat. Haas fragt zudem: «Plant der Kanton diese Neu­anschaffungen auch in anderen kantonalen Gebäuden, oder wurden diese bereits vorgenommen?» Die Chamerin will ausserdem wissen, was mit den ersetzten Kübeln passiert ist und was eine allfällige Neubeschaffung der Abfallkübel aller kantonalen Gebäude insgesamt kostet.

Charly Keiser

charly.keiser@zugerzeitung.ch