ZUG: Wertgegenstände in Gefahr

Alarmstufe dunkelrot an der Zuger Messe: Ein professioneller Taschendieb macht Jagd auf Beute. Engagiert wurde er aber von der Polizei.

Julian Feldmann
Drucken
Teilen
Sie merken erst, dass sie bestohlen wurden, als Christophe Ambre (rechts) ihnen die Beute unter die Nase streckt. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Sie merken erst, dass sie bestohlen wurden, als Christophe Ambre (rechts) ihnen die Beute unter die Nase streckt. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Reporter Charly Keiser nimmt auf einer Harley-Davidson Platz. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
14 Bilder
Reporter Wolfgang Holz testet – und zieht die Blicke auf sich. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Sie merken erst, dass sie bestohlen wurden, als Christophe Ambre (rechts) ihnen die Beute unter die Nase streckt. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
«Tenne»-Küchenchef Fernando Michlig zeigt Verena Merz, wie die Vorspeise angerichtet werden muss. (Bild: Charly Keiser)
Daniela Broghammer vom Grenzwachtkorps erklärt Jonas Marty (links) und Marco Wiget die Utensilien des Einsatzfahrzeugs. (Bild: Roger Zbinden / Neue ZZ)
Unverhoffter Nachwuchs: In der Nacht auf Samstag – kurz bevor die Zuger Messe
ihre Tore öffnete – haben in deren Streichelzoo zwei schwarze Schafe das Licht der
Welt erblickt. Argwöhnisch und nervös beobachtet deren Mutter, wie die Chamerin
Cornelia Styger die beiden Wollknäuel auf ihren Schoss nimmt.
Riesenrad an der Zuger Messe. (Bild: Roger Zbinden / Neue ZZ)
Der Stadtrat von Zug hatte alle Interessenten der Zuger Wirtschaft zum 6. Zuger Wirtschaftszmittag am Montag, 27. Oktober eingeladen. Dieser Anlass für 
Mitglieder der Zuger Wirtschaftskammer und Begleitpersonen fand erstmals an der 
Zuger Messe statt.
 
Der Vorsteher des Finanzdepartements der Stadt Zug, Dr. Karl Kobelt, begrüsste zusammen mit Peter Binggeli, Geschäftsführer der Messe Zug AG, die anwesenden über 400 Gäste. Peter Binggeli präsentierte im Rahmen dieser Veranstaltung Facts & Figures der Messe Zug AG und erläuterte, dass die Zuger Messe mit ihren 450 Ausstellern die grösste und erfolgreichste Herbstausstellung für Handel und Gewerbe in der Zentralschweiz sei und jährlich über 80'000 Besucher anziehe.
Nach diesen Kurzinformationen zur Zuger Messe 2014 ging man zum Lunch über, welcher im Restaurant Ägerital stattfand. Die Vertreterinnen und Vertreter der Zuger Wirtschaft nutzten diese Gelegenheit im Rahmen der Messe für einen regen Meinungsaustausch und interessante Gespräche.
Regierungsrat Matthias Michel erläutert den Unterschied zwischen Apps und der Realität an der Eröffnung. (Bild: Charly Keiser / Neue ZZ)
Im Fokus: Riesenrad (Bild: Roger Zbinden / Neue ZZ)
Aussteller auf der Schlussgeraden: Bald gehts los. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)
Rolf und Gaby Hurni füllen einen in den Stand eingebauten
Stauraum auf. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)
Dominique d’Angelo drappiert die Auslage. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)
Riesenrad an der Zuger Messe. (Bild: Roger Zbinden / Neue ZZ)

Reporter Charly Keiser nimmt auf einer Harley-Davidson Platz. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Es kann urplötzlich und unbemerkt passieren: Auf einmal ist das Portemonnaie, der Hausschlüssel, das Handy oder die teure Armbanduhr weg. Gestohlen. In Menschenmassen muss man besonders auf seine Wertgegenstände Acht geben – vor allem wenn er zugegen ist: Der europaweit bekannte Profi-Taschendieb Christophe Ambre.

Er stiehlt im Auftrag der Polizei

Der Franzose kennt kein Pardon und hat selbst den ehemaligen Fussballstar David Beckham auf der Bühne beklaut. Nun reisst sich Ambre an der Zuger Messe die wertvollen Besitztümer der Besucher unter den Nagel. Aber keine Angst: Das Diebesgut wird den Beklauten wieder ausgehändigt. Denn nicht nur der Langfinger, sondern auch die Zuger Polizei hat bei den Raubzügen die Finger im Spiel.

Joe Müller, der Präventionsbeauftragte der Zuger Polizei, kennt den Trickdiebkünstler schon von früherer Zusammenarbeit. Im Auftrag unserer Zeitung hat Ambre vor bald vier Jahren in der Stadt Zug Passanten beklaut, um aufzuzeigen, wie leicht man zum Opfer werden kann, wenn man nicht aufpasst. Begleitet wurde der Strassenräuber damals von Polizist Joe Müller. Nun wurde der Trickdieb wieder ins Boot geholt, um an der Zuger Messe praktische Diebstahlprävention zu betreiben.

«Es braucht Talent und Übung»

Die Zuger Polizei hat die richtige Adresse gewählt. Schon in seiner Jugend konnte Christophe Ambre die Finger kaum vom Besitz anderer lassen. «Ich mag Psychologie, und Taschendiebstahl ist praktisch nur Psychologie», so Ambre über seine Leidenschaft. Während die meisten Taschendiebe im Team arbeiten, braucht der Franzose keine Komplizen. «Ich mache es einfach.» Ist er so etwas wie ein Naturtalent? «Es braucht beides: Talent, aber auch Übung», sagt der fleissige Trickdieb. «Man muss viel arbeiten.» So übe er den Ernstfall daheim mit einem Freund. «Aber ein Diebstahl ist nie zu 100 Prozent sicher.» Über das Gelingen entscheide auch die Theatralik: «Ein Taschendieb muss ein guter Schauspieler sein», weiss Ambre. Es gehe darum, unter einem Vorwand möglichst nahe an das Opfer heranzukommen und dieses dann abzulenken. «Eine klassische Technik ist, sich als Tourist auszugeben und eine Stadtkarte aufzuklappen, um unbemerkt in die Taschen greifen zu können», sagt Ambre.

Einfacher gestaltet sich der Griff in fremde Taschen in Menschenmassen. «Orte, wie zum Beispiel das Oktoberfest», so Ambre, «eignen sich am besten, da viele Leute sehr nahe aufeinander und im besten Fall noch betrunken sind.» Uhren, Brillen und Handys stiehlt Ambre besonders gerne. Am leichtesten gestaltet es sich laut dem Trickdieb, junge Leute, asiatische Touristen und ältere Damen zu bestehlen. «Ältere Männer sind schwieriger zu beklauen.» Ambre hat aber gar nicht vor, andere um ihr Hab und Gut zu bringen – im Gegenteil: Er hilft den Gesetzeshütern und schult in Deutschland gar Polizisten.

Hinweis

Gestern hatte Christophe Ambre seinen ersten Auftritt in der Eventhalle Toplive. Heute (siehe Informationen links) und am Donnerstag (17.30 Uhr) ergibt sich noch einmal die Möglichkeit, dem Langfinger zuzuschauen. Zudem ist der Taschendiebvirtuose auch in der Halle B7 am Stand B7.08 anzutreffen.