Zug will Schüler besser verteilen

Die Kanti hat ein Platzproblem. Um dieses zu lindern, wird in Menzingen bald mehr unterrichtet.

Drucken
Teilen

Das Angebot am kantonalen Gymnasium Menzingen (KGM) wird auf das Schuljahr 2012/13 massiv breiter. Ab dem nächsten Sommer werden drei zusätzliche Schwerpunktfächer unterrichtet, nämlich Biologie/Chemie, Wirtschaft und Recht sowie Physik und Anwendungen der Mathematik. Gleichzeitig werden die Schwerpunktfächer Italienisch, Französisch und Latein nur noch an der Kantonsschule in Zug angeboten. Das KGM soll in den nächsten Jahren zum Langzeitgymnasium ausgebaut werden. Die Direktion für Bildung und Kultur will mit diesen Massnahmen die Platzprobleme an der Kanti lindern. «Wichtig ist», so Bildungsdirektor Stephan Schleiss, «dass sich das Wachstum in Menzingen moderat entwickelt».

Chantal Desbiolles

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.