Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG: Wurden einer Politikerin K.-o.-Tropfen verabreicht?

An der Landammannfeier soll eine Frau schachmatt gesetzt worden sein. Ein Verdächtiger ist verhaftet worden.
Landammannfeier auf dem Landsgemeindeplatz vom 20. Dezember in Zug. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Landammannfeier auf dem Landsgemeindeplatz vom 20. Dezember in Zug. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Die Landammannfeier vom vergangenen Samstag war eine rauschende Party, wie unsere Zeitung schrieb. So wurde am Anlass von vielen Politikern ausgiebig gefeiert. Dies bis rund eine Viertelstunde nach Mitternacht auf zwei Schiffen, die an der Anlegestelle beim Landsgemeindeplatz vor Anker lagen. Danach gings für einige weiter zur «Schiff»-Bar. Auch dort wurde von einigen Politikern tüchtig weitergetrunken wie zuvor schon auf den Schiffen am Steg.

Ermittlungen laufen

Doch in der Bar ist das Fest offenbar etwas ausgeufert: Ein Mann soll einer unserer Zeitung namentlich bekannten Politikerin K.-o.-Tropfen in ihr Getränk gemischt haben, wie am Montag das Onlineportal zentral+ vermeldete. Sie habe sich später an nichts mehr erinnern können und habe darum einen Arzt aufgesucht, schreibt das Portal weiter. «Es ist noch nicht klar, ob tatsächlich K.-o.-Tropfen im Spiel waren», sagt Marcel Schlatter, Sprecher der Zuger Strafverfolgungsbehörden. Er bestätigt aber die Meldung des Onlineportals, dass gestern ein Mann in Zug verhaftet worden sei. Gegen diesen habe die Staatsanwaltschaft eine Untersuchung eingeleitet und er werde entsprechend befragt.

Charly Keiser

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.