ZUG: Zähe Verhandlungen um Park Tower

Das oberste Geschoss des Park Towers soll der Bevölkerung zur Verfügung stehen. In einem wesentlichen Punkt haben sich Stadt und Vermieterin noch nicht geeinigt.

Drucken
Teilen
Die Bauarbeiter Oswald Lussmann (links) und Nazim Ramiq können das Panorama geniessen. Zu welchen Zeiten die Zuger Zugang haben werden, ist noch offen. (Bild Werner Schelbert)

Die Bauarbeiter Oswald Lussmann (links) und Nazim Ramiq können das Panorama geniessen. Zu welchen Zeiten die Zuger Zugang haben werden, ist noch offen. (Bild Werner Schelbert)

Im obersten Stock des Park Towers soll der Stadtzuger Bevölkerung ein Raum zur Verfügung stehen, von dem aus sie die Aussicht über Zug geniessen kann. So wollten es die Geschäftsprüfungs- sowie die Bau- und Planungskommission des Grossen Gemeinderates der Stadt Zug vor rund einem Jahr. Der Stadtrat lenkte daraufhin ein und warf seine ursprünglichen Pläne wieder über Bord.

Vorgesehen hatte die Exekutive nämlich, das öffentliche Nutzungsrecht für 1,65 Millionen Franken an die Peikert Immobilien AG abzutreten. Mittlerweile hat der Park Tower seine Höhe von 81 Metern erreicht, das 24. Geschoss sitzt auf dem Gebäude, und die Arbeiten sind im Gang.

Das Oberste Geschoss des Park Towers soll zur öffentlichen Nutzung freigegeben werden. Das Bild zeigt die grandiose Aussicht des Towers. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)
22 Bilder
Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ
Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ
Die Gipfelhöhe von 81 Metern ist erreicht. Der Park-Tower, der ab nächstem Frühling bezogen werden kann, ist im Prinzip schon jetzt das höchste Gebäude im Kanton Zug. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Das als «exklusiv» beworbene Gebäude mit «hochwertigen Materialien» und in der Tat noblen Kaufpreisen wird in Sachen Fassade komplett aus dem Ausland bestückt. Genauer gesagt aus China. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
In der Regel schaut Kranführer Peter Linhart konzentriert nach unten - auf die Park-Tower- Baustelle. Für den Fotografen macht er eine Ausnahme. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Jede Woche ein Stockwerk höher: Parktower beim Bahnhof Zug am 18. April 2013. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Blick auf die Baustelle des Parktowers. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Diese Woche wurden beim Park-Tower der Kern des 20. Stockwerkes und die Aussendecke des 17. Obergeschosses betoniert. Kranführer Peter Linhart bei seinem Arbeitsplatz. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
18. April 2013: In grossen Schritten geht es vorwärts. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Der Parktower am 31. Januar 2013. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
24. August 2012: Unterirdisch entsteht eine riesiges Tiefgarage... (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
... die derzeit betoniert wird. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Die Baustelle am 15. Mai 2012. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Die Baustelle am 15. Mai 2012. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Baubeginn am 7. März 2012. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)
Baubeginn am 7. März 2012. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)
So soll das höchste Gebäude des Kantons Zug dereinst aussehen. (Bild: PD)
Bild: PD
Bild: PD
Bild: PD
So soll das höchste Gebäude des Kantons Zug in der Nacht dereinst aussehen. (Bild: PD)

Das Oberste Geschoss des Park Towers soll zur öffentlichen Nutzung freigegeben werden. Das Bild zeigt die grandiose Aussicht des Towers. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

88 Quadratmeter Fläche zur Verfügung

Inzwischen ist auch klar, wie viel Platz der Bevölkerung im Dachstock zur Verfügung stehen wird. Die Fläche beläuft sich gemäss Finanzchef Karl Kobelt auf 88 Quadratmeter. Die Stadt hat inzwischen auch ein Betriebskonzept definiert. Gemäss diesem wird dort oben ein Gesellschaftsraum entstehen, der sich beispielsweise für Vereinsversammlungen, Lesungen oder Apéros eignet.

Doch in einem wesentlichen Punkt haben sich Stadt und die Peikert Immobilien AG noch nicht geeinigt. «Der Streitpunkt sind die Betriebszeiten», sagt Finanzchef Karl Kobelt. Konkret möchte die Stadt, dass der Raum der Bevölkerung häufiger und länger zur Verfügung steht, als sich das die Vermieterin vorstellt.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Zuger Zeitung oder als Abonnent/-in kostenlos im E-Paper.

Samantha Taylor