Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG: Zeitreise ins Zug des Mittelalters

In der Zuger Altstadt lag gestern Abenteuer in der Luft. Gaukler, Schmiede, Marktfahrer und Ritter prägten das Strassenbild – was besonders bei den kleinen Besuchern für Begeisterung sorgte.
In der Stadt fand rund um die Burg Zug, den Pulverturm und den Huwylerturm das Mittelalterfest statt. (Bild: Maria Schmid / Neue ZZ)

In der Stadt fand rund um die Burg Zug, den Pulverturm und den Huwylerturm das Mittelalterfest statt. (Bild: Maria Schmid / Neue ZZ)

«Seyd gegrüsst – tretet ein.» – Dies war die Aufschrift des Schildes, das dieses Wochenende mitten in der Stadt Zug zu einem Besuch des Mittelalterfestes einlud. Kaum hatte man das Tor passiert, tauchte man ein in das Zug der Vergangenheit. Im perfekt passenden Ambiente der Altstadt von Zug tummelten sich Gaukler, Magier und Hofdamen auf den Strassen. Ritter luden zu einer Besichtigung der Burg Zug ein, und an zahlreichen Ständen konnte man erleben, was für unsere Vorfahren zum Alltag gehörte. «Ich finde es sehr spannend, was man hier alles kaufen kann. Da sind viele Spezialitäten dabei, die man ansonsten nur im Internet oder in speziellen Geschäften bekommt», meinte Flavio Schmied aus Zug begeistert, während er einen Ständer mit langen Ritterschwerter und Äxte betrachtete.

Eine Zeit voller Abenteuer

Viele Marktfahrer kamen mit ihren Ständen für dieses Wochenende in die Altstadt von Zug, und so wurde mitten auf den Strassen geschmiedet, Met degustiert oder Leder gegerbt. Marktfahrerin Rita Nauer erzählte: «Wir leben von solchen Märkten, und ich liebe es, immer wieder in die Vergangenheit einzutauchen. Das Mittelalter ist eine extrem spannende Zeit voller Abenteuer, in der ich gerne gelebt hätte.» Ebenfalls war Rita von der Zuger Altstadt schwer angetan. «Ich finde den Ort für einen solchen Markt sehr passend. Die Türme und die Burg allein lassen einen schon in die Zeit des Mittelalters zurückfallen», schwärmte sie.

Zu sehen gibt es auch alte Handwerke. (Bild: Maria Schmid / Neue ZZ)
Sontje Brück auf Unterägeri macht Riesenseifenblasen. (Bild: Maria Schmid / Neue ZZ)
Statt ein Park- findet sich hier momentan ein Marktplatz. (Bild: Maria Schmid / Neue ZZ)
Minnesänger Christoffel der Jüngere. (Bild: Maria Schmid / Neue ZZ)
Amelie Landis aus Adliswil (ZH). (Bild: Maria Schmid / Neue ZZ)
Zahlreiche Interessierte tauchen in 'das Mittelalter' ein. (Bild: Maria Schmid / Neue ZZ)
Zu sehen gibt es auch alte Handwerke. (Bild: Maria Schmid / Neue ZZ)
Manuel Sponner aus Oberbayern verkauft am Stand Nüsse. (Bild: Maria Schmid / Neue ZZ)
Mami Nicole und Eelis Dettwiler aus Knonau versuchen, mit der Metallkugel die Eier zu treffen. (Bild: Maria Schmid / Neue ZZ)
Mittelalterfest (Bild: Maria Schmid / Neue ZZ)
Schön, egal in welchem Jahrhundet. (Bild: Maria Schmid / Neue ZZ)
Irgendwo zwischen Mittelalter und Chilbi. (Bild: Maria Schmid / Neue ZZ)
Zu sehen gibt es auch alte Handwerke. (Bild: Maria Schmid / Neue ZZ)
Junge üben sich mit Pfeil und Bogen. (Bild: Maria Schmid / Neue ZZ)
Mittelalterfest (Bild: Maria Schmid / Neue ZZ)
Mittelalterfest (Bild: Maria Schmid / Neue ZZ)
Minnesänger Christoffel der Jüngere. (Bild: Maria Schmid / Neue ZZ)
Mittelalterfest (Bild: Maria Schmid / Neue ZZ)
18 Bilder

Das Mittelalter als Fest

Einmal selbst ein Ritter sein

Neben dem Bestaunen der Marktstände galt es auch zahlreiche Aktivitäten auszuprobieren, die für unsere Vorfahren an der Tagesordnung standen. So versuchten sich viele im Armbrustschiessen, beim Drechseln oder in diversen verschiedenen Spielen. «Ich finde dieses Fest super! Vor allem, dass man so viele verschiedene Sachen ausprobieren und selbst ein wenig wie ein Ritter sein kann. Es ist wie ein riesiges Abenteuer!», sagte der achtjährige Florian Ulrich aus Baar begeistert. Weiter konnte man natürlich erleben, was sich unserer Vorfahren damals kulinarisch so alles gönnten. «Ich habe mir hier im ‹Geselligen Habsburger› ein Schmalzbrot und Apfelsaft geholt. Das ist einmal etwas Abwechslung zur üblichen Bratwurst mit Brot, die ich sonst auf solchen Anlässen immer esse», lachte Marcel Portmann aus Cham. So lockte das Mittelalterfest dieses Wochenende Gross und Klein in die Zuger Altstadt und ermöglichte eine einmalige Zeitreise voller Abenteuer und neuer Eindrücke, die jede Menge Begeisterung auslöste und wohl so manchem noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.