ZUG: Zug Estates profitiert von Wertsteigerungen

Das Immobilienunternehmen Zug Estates profitierte in der ersten Jahreshälfte 2015 von deutlichen Wertsteigerungen in seinem Liegenschaftsportfolio. Auch der Liegenschaftsertrag, der knapp zwei Drittel zum Betriebsertrag beisteuert, erhöhte sich.

Drucken
Teilen
Ein Projekt der Zug Estates: Die Überbauung Suurstoffi in Rotkreuz. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Ein Projekt der Zug Estates: Die Überbauung Suurstoffi in Rotkreuz. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Konkret legte der unter anderem Mieteinnahmen umfassende Liegenschaftsertrag um 4,3 Prozent auf 19,1 Millionen Franken zu. Der Betriebsertrag insgesamt erhöhte sich gegenüber der Vorjahresperiode um 2,9 Prozent auf 31 Millionen Franken. Dies gab Zug Estates am Freitag in einer Mitteilung bekannt.

Neben dem Betriebsertrag bilden Wertsteigerungen bei Liegenschaften häufig einen zweiten wichtigen Ertragspfeiler von Immobiliengesellschaften. So auch bei Zug Estates - Aufwertungen führten zu Buchgewinnen von 32,8 Millionen Franken, was gegenüber der Vergleichsperiode gut einer Verdreifachung entspricht.

Die starke Zunahme bei den Immobilien-Wertsteigerungen schlägt sich auch im Betriebsergebnis (EBIT) von Zug Estates nieder. Dieses betrug im ersten Halbjahr 49,5 Millionen Franken, was einer Zunahme von gut vier Fünfteln entspricht. Ähnlich gross war mit einem Plus von 85,7 Prozent auch die Zunahme des Konzerngewinns, der knapp 40 Millionen Franken betrug. Ohne die Erträge aus den Wertsteigerungen hingegen wäre der Konzerngewinn leicht rückläufig gewesen.

Insgesamt betreut Zug Estates ein Immobilienportfolio von gut einer Milliarde Franken. Das Unternehmen, welches aus der Metall Zug hervorging, verwaltet und entwickelt Liegenschaften und Grundstücke in der Region Zug. Seit 2012 werden die Aktien von Zug Estates an der Schweizer Börse gehandelt.

sda