ZUG: Zug schafft preisgünstige Wohnungen

An der Stadtgrenze zwischen Zug und Baar soll eine Überbauung mit rund 180 Wohnungen entstehen. Und auch «Im Rank» sind 70 Wohnungen geplant.

Merken
Drucken
Teilen
Projektskizze zur Überbauung Lüssi Göbeli. (Bild: PD)

Projektskizze zur Überbauung Lüssi Göbeli. (Bild: PD)

Der Zuger Stadtrat hat die Bebauungspläne «Im Rank» sowie «Lüssi Göbli» verabschiedet. Geplant sind ingesamt 22 Gebäude (3 «Im Rank, 19 «Lüssi Göbli») mit total 250 Wohnungen, davon soll laut Mitteilung der Stadtkanzlei knapp die Hälfte preisgünstig sein. Geplant sind total 880 Veloabstellplätze und 332 Parkplätze für Autos.

Projektskizze zur Überbauung Lüssi Göbeli. (Bild: PD)

Projektskizze zur Überbauung Lüssi Göbeli. (Bild: PD)

Der Bebauungsplan «Lüssi Göbli» (33'000 Quadratmeter) ist Teil einer Gesamtplanung, die zwischen Zug und Baar hervorgeht. Es ist eine Bebauung vorgesehen, die sich einerseits am Bestand der umliegenden Bauten orientiert und andererseits neue Muster entwickelt. Geplant ist, dass der motorisierte Verkehr von den Wohnbauten fern gehalten wird, insbesondere mit einer unterirdischen Garage sowie einem Fahrverbot zwischen den Quartieren. Zwischen den verschiedenen Gebäuden entstehen verschiedene Spielplätze. Zudem sollen ein Bach offengelegt und Rasenflächen zum Spielen und Verweilen einladen.

Blick von der Chamerstrasse auf die Neubauten. (Bild: PD)

Blick von der Chamerstrasse auf die Neubauten. (Bild: PD)

Der Bebauungsplan «Im Rank» (11'000 Quadratmeter) entlang der Chamerstrasse sieht ein Baubereich «für marktübliches Wohnen mit Seesicht» und dahinter zwei Baubereiche für preisgünstiges Wohnen vor. Der Längsbau soll laut Mitteilung die hinteren Wohnungen vor übermässigem Lärm schützen. Die erhöhte Anzahl von Veloabstellplätzen fördere zudem den Anteil an Langsamverkehr. Die Bauten gliedern sich besser in die Landschaft als bei Einzelbauweise und mit der Umgebungsgestaltung werde das Siedlungsbild insgesamt aufgewertet.

Die beiden Bauprojekte kommen am 30. April erstmals in den Grossen Gemeinderat. Laut Terminprogramm ist die Genehmigung für Anfangs 2014 vorgesehen.

pd/rem

So soll die Überbauung «Im Rank» aussehen. (Bild: PD)

So soll die Überbauung «Im Rank» aussehen. (Bild: PD)