Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

ZUG: Zuger Kantonsrat soll künftig elektronisch abstimmen

Im Zuger Kantonsratssaal soll eine elektronische Abstimmungsanlage eingebaut werden. Der Rat hat am Donnerstag in erster Lesung beschlossen, 100'000 Franken dafür aufzuwenden. Bedenken hatte einzig die CVP.
Ein Blick in den Zuger Kantonsrat. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Ein Blick in den Zuger Kantonsrat. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Definitiv ist der Einbau allerdings noch nicht. Die zweite Lesung mit Schlussabstimmung findet in einigen Wochen statt. Wird die Vorlage aber auch dann gutgeheissen, was sehr wahrscheinlich ist, wird die Anlage während der Sommerpause 2017 installiert.

Grundsätzliche Bedenken hatte einzig die CVP. Eine solche Anlage sei doch teuer, komplex und zu wenig flexibel für spontane Anträge, sagte eine CVP-Kantonsrätin. Zudem sei es bisher ja auch gut mit Handaufheben gegangen.

Abstimmungsresultate im Internet

Die anderen Fraktionen stimmten jedoch für die Neuerung. Sie erhoffen sich einen effizienteren Ratsablauf sowie mehr Transparenz, sowohl für die Ratsmitglieder selber als auch für die Öffentlichkeit. Geplant ist, sämtliche Abstimmungsresultate ins Internet zu stellen. Vielleicht sei das ja der Grund, weshalb die CVP gegen die Anlage sei, mutmasste ein SVP-Kantonsrat.

Zug ist einer der wenigen Kantone, in denen noch per Handaufheben abgestimmt wird. Der historische Kantonsratssaal wurde nach dem Attentat von Friedrich Leibacher im Jahr 2001 zwar umfassend saniert, auf eine Abstimmungsanlage wurde damals jedoch verzichtet. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.