ZUG: Zuger Kantonsspital erzielt 1,2 Mio. Fr Gewinn

Neuer Patientenrekord, aber auch ein neuer Geburtenrekord: Das Zuger Kantonsspital hat ein erfolgreiches Jahr hinter sich.

Drucken
Teilen
Aussenansicht des Zuger Kantonsspitals. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Aussenansicht des Zuger Kantonsspitals. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Die Zahl der Patienten nahm im Vergleich zum Vorjahr um 5,8 Prozent auf 10'171 Patienten zu. Das ist ein Rekord. Bei den Geburten verzeichnete das Spital einen Zuwachs um 6,4 Prozent auf 834 Babys, was ebenfalls Rekord bedeutet. Die durchschnittliche Bettenbelegung des Zuger Kantonsspitals konnte auf 91,7 Prozent gesteigert werden (Vorjahr 87,6 Prozent). Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer blieb mit 5,1 Tagen gleich wie im Vorjahr.

Das Zuger Kantonsspital schliesst das Jahr 2013 mit einem Betriebsgewinn von 1,2 Millionen Franken ab. Im ambulanten Bereich ist der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 5,7 Prozent auf 36,9 Millionen Franken angestiegen. Bei den stationären Behandlungen hat sich der Umsatz um 4,8 Prozent auf 59,9 Millionen Franken erhöht.

Eine Herausforderung für das Spital seien die sinkenden Basisfallpreise. Das Spital rechnet damit, dass die Erträge aus der Behandlung stationärer Patienten deshalb in Zukunft tiefer ausfallen werden als bisher. Das Kantonsspital geht davon aus, dass die Erträge aus der Behandlung stationärer Patienten deshalb in Zukunft tiefer ausfallen werden als bisher.

Die vor zwei Jahren eingeführte Notfallpraxis hat sich bewährt, schreibt das Kantonsspital in einer Mitteilung. Patienten schätzen die hausärztliche Betreuung ausserhalb der üblichen Sprechstundenzeiten. Das Notfallzentrum des Zuger Kantonsspitals habe mit dem neuen Angebot deutlich entlastet werden können.

pd/rem