ZUG: Zuger Lehrer kritisieren Regierungsrat

Im November sollte erstmals ein Lehrertag stattfinden. Doch dieser muss gestrichen werden – wegen eines Denkfehlers. Nun fordern die Lehrer einen Ersatz.

Christian Glaus
Drucken
Teilen
Der Zuger Bildungsdirektor Stephan Schleiss. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Der Zuger Bildungsdirektor Stephan Schleiss. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Der Regierungsrat hat den so genannten Lehrertag abgesagt. Diese Fortbildung für Lehrer sollte eigentlich in diesem Jahr zum ersten Mal stattfinden. Doch dies ist nicht möglich, erklärt Bildungsdirektor Stephan Schleiss: «Dem Kanton steht es gemäss geltendem Recht nicht zu, die Lehrpersonen der gemeindlichen Schulen zu einer Veranstaltung aufzubieten.» Grund ist ein Denkfehler bei der letzten Revision des Schulgesetzes. Damals wurden die Lehrerkonferenzen, eine Art Organisation, abgeschafft. Da es sich beim Lehrertag aber um einen Anlass handelt, kann der Kanton die Lehrer nicht verpflichten, daran teilzunehmen.

Lehrer fordern Ersatz

Der Lehrerverein fordert nun eine Alternative. «Wir erwarten, dass es einen Ersatz für den Lehrertag gibt», sagt Barbara Kurth, Präsidentin des kantonalen Lehrerinnen- und Lehrervereins. Der Lehrerverein solle nun in die weitere Planung und in die Suche nach einer anderen Lösung mit einbezogen werden.

Ob es aber überhaupt so weit kommt, ist nicht klar. «Zuerst muss die gesetzliche Grundlage für einen Anlass wie den Lehrertag geklärt werden», sagt Stephan Schleiss. Dies sei Sache des Kantonsrates, der Anfang 2014 über eine weitere grosse Schulgesetzrevision entscheiden muss.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.