ZUG: Zuger SP sagt Nein zur Majorz-Initiative

Die SP des Kantons Zug empfiehlt die Majorz-Initiative, die am 9. Juni zur kantonalen Abstimmung kommt, zur Ablehnung. Das Volksbegehren war von FDP und CVP eingereicht worden.

Merken
Drucken
Teilen

Zug. Die Initiative sei eine "klare Zwängerei von FDP und CVP zum eigenen Machterhalt", teilte die SP nach der Parolenfassung des ausserordentlichen Parteitags vom Samstag mit. Nur das bewährte geltende Proporzsystem gewährleiste, dass alle Parteien und Meinungen ihrem Wähleranteil entsprechend in den Exekutivbehörden vertreten seien.

Nach 1997 und 2001 ist es das dritte Mal, dass sich die Stimmberechtigten des Kantons Zug mit der Frage Majorz oder Proporz zu befassen haben. Bisher sprachen sie sich immer für die Beibehaltung des Proporz ein, der im Kanton Zug seit 1894 gilt. (sda)