Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG: Zuger Stadtrat pocht auf Quartiertreff im Gebiet Riedmatt

Die städtische SVP fordert, dass das Kleinschulhaus Riedmatt 3 nicht als Quartiertreffpunkt genutzt werden soll. In der Antwort des Stadtrats werden zahlreiche Optionen aufgezeigt – bei allen geht es primär um Geld.
Charly Keiser
Hier in der Riedmatt soll ein Quartiertreffpunkt entstehen. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 15. Januar 2018))

Hier in der Riedmatt soll ein Quartiertreffpunkt entstehen. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 15. Januar 2018))

Charly Keiser

charly.keiser@zugerzeitung.ch

Die SVP-Fraktion des Grossen Gemeinderats der Stadt Zug (GGR) fordert in einer Motion, dass das Kleinschulhaus Riedmatt 3 künftig ausschliesslich für die schulische Mittags- und Freizeitbetreuung genutzt wird. Die Forderung folgte auf die Pläne des Stadtrats, der das Kleinschulhaus nach der Erweiterung der Schulanlage Riedmatt (auch) als Quartiertreffpunkt nutzen will. Die SVP will hingegen, dass die im Riedmatt bestehenden 14 Modulpavillons für die Freizeitbetreuung zurückgebaut und an einem anderen Ort in der Stadt verwendet werden.

Der Stadtrat gibt der SVP einen Korb, wie aus der Antwort auf das Begehren zu lesen ist. Er listet darin vier Optionen auf. Eine Konzentration der schulergänzenden Betreuung auf dem Areal der Schulanlage mit einem Neubau oder mit der Aufstockung der bestehenden Modulpavillons verwirft der Stadtrat, weil die Verstärkung des Fundaments für die Modulpavillons zu teuer sei.

Und auch bei der Gegenüberstellung der anderen beiden Optionen geht es primär um Geld. So koste die von der SVP verlangte Variante mit Rückbau und Sanierung 4,3 Millionen Franken; sowie jährliche Unterhaltkosten für das Kleinschulhaus von 25 000 Franken.

Die Verteilung der schulergänzenden Betreuungseinheiten auf die beiden Standorte Kleinschulhaus und Schulanlage Riedmatt sowie das Festhalten an den bestehenden Modulpavillons seien hingegen deutlich günstiger, schreibt der Stadtrat in seiner Antwort. Denn die geschätzten Sanierungskosten würden sich auf «nur» 2,1 Millionen Franken belaufen.

«Keine Kernaufgabe der Stadt»

Die Schaffung eines Quartiertreffpunkts sei keine Kernaufgabe der Stadt, argumentiert die SVP in ihrer Motion. Stattdessen sei die Stadt verantwortlich für den haushälterischen Umgang mit ihren Immobilien und den Finanzen. Der Stadtrat kontert: Im Rahmen des Quartierentwicklungsprojekts habe die Quartierbevölkerung ihr Bedürfnis nach einem Begegnungsort formuliert. Dies, weil es im Gebiet Riedmatt keine Läden oder Cafés gebe, wo man sich treffen könne. «Ziel eines Quartiertreffs sind die Förderung der Gemeinschaft, der Freiwilligenarbeit und die Schaffung von Raum für gemeinschaftliche Aktivitäten», so der Stadtrat. «Ein Quartiertreff wird auf ehrenamtlicher Basis von Leuten aus dem Quartier geführt. Im Gebiet Guthirt gibt es seit zehn Jahren einen Quartiertreff. Die Erfahrungen sind durchwegs positiv. Der Betrieb findet vor allem mittwochnachmittags, abends und am Wochenende statt.»

Der Quartierverein Westwind hat Mitte Januar dieses Jahres eine Petition beim Stadtrat eingereicht. Das Begehren, in dem der grosse Wunsch nach einem Quartiertreffpunkt im besagten Kleinschulhaus postuliert worden ist, wurde von 380 Leuten unterschrieben.

Bestehendes Bedürfnis

Der Stadtrat liess prüfen, ob die leerstehende Liegenschaft Schochenmühlestrasse 2 als möglicher Quartiertreff eingerichtet werden könnte. Die Prüfung habe aber ergeben, dass die Renovationskosten zu hoch wären, schreibt der Stadtrat. Und mit dem Brand des Objekts Anfang März habe sich diese Option ohnehin zerschlagen. «Das Bedürfnis für einen Quartiertreff besteht jedoch weiterhin», betont der Stadtrat und beantragt darum dem Parlament, dass dieses das Begehen der SVP nicht erheblich erklären und das Geschäft entsprechend abschreiben soll.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.