ZUG: Zugerbergbahn beförderte weniger Passagiere

Die Zugerbergbahn AG weist für das letzte Betriebsjahr eine praktisch ausgeglichene Rechnung aus. Allerdings wurden etwas weniger Personen auf den Zuger Hausberg transportiert.

Drucken
Teilen
Die Zugerbergbahn transportierte 2012 etwas wenioger Fahrgäste. (Bild: PD)

Die Zugerbergbahn transportierte 2012 etwas wenioger Fahrgäste. (Bild: PD)

Die Zugerbergbahn AG (ZBB) schloss das Geschäftsjahr 2012 in den Bereichen Seilbahn, Restaurant und Immobilien insgesamt positiv ab. Das Gesamtergebnis weist einen Jahresgewinn von knapp 900 Franken aus.

Wintersportler kamen auf ihre Kosten

Wie bei einer Bergbahn üblich, ist auch die ZBB stark vom Wetter abhängig. Im vergangenen Geschäftsjahr profitierten vor allem Wintersportler vom vielen Schnee auf dem Zugerberg. Die Schlittelpiste war an 25 Tagen und 16 Abenden geöffnet. Dies sind rund viermal mehr Schlitteltage als im Jahr zuvor, wie die ZBB am Montag mitteilte.

Die frequenzstärksten Monate waren dann auch die Monate Februar und Dezember. Buchstäblich ins Wasser fielen allerdings die Monate April und Oktober. In diesen Monaten musste die ZBB grosse Frequenzeinbussen in Kauf nehmen. Insgesamt wurden im vergangenen Geschäftsjahr 308'521 Personen transportiert. Das sind 1'051 oder 0,34 Prozent weniger Fahrgäste als im Vorjahr.

pd/zim