Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

ZUG: Zugersee Schifffahrt mit roten Zahlen trotz höherem Passagieraufkommen

Die Schifffahrtsgesellschaft für den Zugersee (SGZ) weist für das vergangene Geschäftsjahr einen Verlust von gut 53'000 Franken aus. Dass die Zahlen trotz der guten Frequenzen rot ausfielen, zeigt laut SGZ, wie schwierig es heute ist, einen Schifffahrtsbetrieb kostendeckend zu führen.
Das Motorschiff Zug ist das Flagschiff der SGZ auf dem Zugersee. (Bild: Stefan Kaiser)

Das Motorschiff Zug ist das Flagschiff der SGZ auf dem Zugersee. (Bild: Stefan Kaiser)

104'578 Personen beförderte die Schifffahrtsgesellschaft für den Zugersee (SGZ) 2016, das sind rund 3,7 Prozent mehr als noch im Jahr davor. Vor allem die warmen Temperaturen gegen Ende der Kursschiffsaison lockten zahlreiche Gäste auf den See, so dass im August mit 25'761 beförderten Personen ein Besucherhöchstwert verzeichnet werden konnte, wie die SGz am Donnerstag mitteilte.

Ebenfalls übertroffen wurde das Vorjahresergebnis bei den Extrafahrten. Diesen Bereich hatte die Schifffahrtsgesellschaft 2016 mit gezielten Massnahmen im Verkauf und Marketing gestärkt, was sich nun bezahlt gemacht hat.

Trotz des guten Sommergeschäfts muss die SGZ das Geschäftsjahr 2016 mit einem kleinen Verlust von 53'756 Franken abschliessen. «Das Ergebnis macht deutlich, wie schwierig es heute ist, einen Schifffahrtsbetrieb kostendeckend zu führen», heisst es in der Mitteilung weiter. Die Mittel dazu seien «ungemein knapp bemessen» und für unvorhergesehene Ereignisse bestünden kaum finanziellen Reserven.

Kantonales Entlastungsprogramm: Erhöhung des Kostendeckungstrades

Im Rahmen des kantonalen Entlastungsprogramms beschloss der Zuger Kantonsrat 2016 den Kostendeckungsgrad für die SGZ von 60 auf neu 70 Prozent zu erhöhen. Zwar lehnte in der Folge das Stimmvolk das von der Regierung vorgeschlagene Sparpaket ab, die Botschaft aber war klar: Die SGZ wird ihre Sparbemühungen nochmals forcieren müssen, will sie denn weiterhin bestehen und den erneuten Forderungen nach der Erhöhung des Kostendeckungsgrades genügen.

Als Reaktion rief die SGZ zusammen mit der Ägerisee Schifffahrt (AeS) die Projektgruppe «Schifffahrt 2018» ins Leben. Dort werden Marktchancen und Sparpotenziale der Schifffahrt auf den beiden Zuger Seen eruiert und abgewogen. Die auf Sommer 2017 erwarteten Ergebnisse aus dieser Projektgruppe werden der SGZ als Basis für die neue Unternehmensstrategie dienen.

pd/zim

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.