Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG/ALEKSANDROVAC: Blitz erschlägt zwei 15-Jährige

Es hätte eine Traumhochzeit werden sollen. Doch diese wird nun wegen eines tragischen Unglücks zur Trauerfeier.
Charly Keiser
Symbolbild Keystone / Alessandr Della Bella

Symbolbild Keystone / Alessandr Della Bella

Charly Keiser

«Unsere beiden Engel sind tot. Mögen sie in Frieden ruhen.» Dies steht unter dem Foto zweier junger Mädchen auf der Facebook-Seite des serbischen Kulturvereins Kud Sveti Sava Zug. Ein Link führt zum Webportal der serbischen Zeitung «Blic».

Die beiden 15-Jährigen, Angela B. aus Baar und Ivana I. aus Hausen am Albis, sind am Montagabend um 17.50 Uhr in der serbischen Stadt Aleksandrovac vom Blitz getroffen worden. Die beiden jungen Mitglieder des Zuger Kulturvereins waren rund 130 Meter von einer Badeanstalt entfernt, die sie kurz zuvor wegen des aufkommenden Gewitters verlassen hatten. Angela starb auf der Stelle. Vergeblich versuchten herbeigeeilte Passanten, sie zu reanimieren. Ivana fiel ins Koma und wurde umgehend in die Notaufnahme des Krankenhauses Krusevac gebracht, wo Ärzte zwei Stunden lang um ihr Leben kämpften. Vergebens. Ivana starb um 20.45 Uhr.

«Habe sie sehr gut gekannt»

«Ich habe Angela und Ivana sowie auch deren Familien sehr gut gekannt», sagt Velimir Lasica, langjähriger Präsident von Kud Sveti Sava Zug. «Ich habe gestern geweint und weine auch heute noch oft.» Er sei unendlich traurig, der Tod der beiden jungen Mädchen sei eine furchtbare Tragödie, sagt Lasica. Ivana habe drei ältere Schwestern und sei zusammen mit ihrem Vater und der ältesten Schwester nach Aleksandrovac gereist. Der Grund sei die kirchliche Hochzeit der ältesten Schwester gewesen, die am kommenden Wochenende hätte stattfinden sollen. Sie und ihr schweizerisch-serbischer Ehemann hätten zuvor in der Schweiz standesamtlich geheiratet. «Statt einer Traumhochzeit gibt es nun eine Trauerfeier», fügt Lasica an und sagt: «Die Mutter und die beiden Schwestern sind noch in der Schweiz.» In Aleksandrovac leben rund 7000 bis 8000 Leute. Es sei wahrscheinlich, dass in den kommenden Tagen im Ort ein Trauertag ausgerufen werde, sagt Bürgermeister Jugoslav Stajkovac zur Zeitung «Novosti».

Die genaue Todesursache werde von forensischen Experten untersucht. Es sei nicht klar, ob der Blitz direkt in den Baum eingeschlagen habe, unter den sich die beiden Mädchen wegen des starken Regens geflüchtet hatten, oder ob der Blitz sich einen anderen Weg gesucht habe. Denn am Standort wurden keine direkten Spuren des Blitzes gefunden. In Aleksandrovac fiel nach dem Gewitter rund 20 Stunden lang der Strom aus, und es gab auch keine funktionierenden Handy-Signale innerhalb des Stadtgebiets.

Beerdigung in Serbien

Angela wird heute um 13 Uhr in Aleksandrovac beerdigt. Genauso wie Ivana, die nicht wie ursprünglich geplant in der Schweiz, sondern ebenfalls in Serbien beigesetzt wird. «Wir werden euch für immer in unseren Herzen behalten», schreibt ein Mitglied von Kud Sveti Sava Zug in einem Facebook-Kommentar und trauert um die beiden «jungen und schönen» Mitglieder des Vereins. «Ihr werdet immer Teil unseres Teams sein. Wir sind unendlich traurig. Jetzt spielen sie mit Engeln unter den Wolken.» Eine Anspielung auf den Namen Angela, die weibliche Form von Engel.

Er gehe heute in die Ferien und könne es einfach noch nicht glauben, sagt Velimir Lasica und doppelt nach: «Ich kann es nicht fassen. Ich bin sehr, sehr traurig. Warum ist das nur passiert?»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.