Zug/Baar
Die Eröffnung der Tangente findet ohne Publikumsanlässe statt

In knapp sechs Wochen wird die Tangente Zug/Baar in Betrieb genommen. Die Eröffnung soll trotz der Coronasituation in einem kleinen Rahmen gefeiert werden.

Drucken
Die Tangente Zug/Baar führt den Verkehr am Baarer Ortsteil Inwil (rechts) und Baars Quartier Himmelrich (oben) vorbei.

Die Tangente Zug/Baar führt den Verkehr am Baarer Ortsteil Inwil (rechts) und Baars Quartier Himmelrich (oben) vorbei.

Bild: PD

(haz) Am 24. Juni 2021, um 14 Uhr, wird gemäss Medienmitteilung der kantonalen Baudirektion die Tangente Zug/Baar nach einer Bauzeit von rund vier Jahren dem Verkehr übergeben. Die Eröffnungsfeierlichkeiten vom 18. bis 20. Juni enthalten zwar keine Publikumsveranstaltungen ‒ sollen aber trotzdem in einem feierlichen Rahmen durch­geführt werden.

Seifenkisten im Fokus

Die Eröffnungsfeier findet am Freitag in einem kleinen Rahmen statt. Am Samstag und Sonntag prägen Seifenkisten das Geschehen auf dem neuesten Strassenstück des Kantons Zug. Verschiedene Schulklassen aus der Stadt Zug, Baar, Menzingen, Neuheim, Unter- und Oberägeri bestellten einen Seifenkistenbausatz. Nach den Herbstferien 2020 wurden die Bausätze in die Schulen ausgeliefert. «Wir haben rund drei Tonnen Holz, eine Tonne Metall und knapp 30'000 Schrauben, Unterlagsscheiben und Kleinteile zugeschnitten, zurechtgebogen und abgezählt», wird Ressortleiter Gregi Imholz in der Mitteilung zitiert. Er organisierte jahrelang mit der Jungwacht Steinhausen die Seifenkistenrennen in Steinhausen und wird mit seinem eingespielten Team für das richtige Rennfeeling sowie die nötige Sicherheit sorgen. Das Rennen wird unter Einhaltung der massgeblichen Coronaschutzkonzepte ohne Publikum durchgeführt. Damit alle Interessierten das Rennen unmittelbar verfolgen können, wird es «live» ins Internet «gestreamt».

Informationen zum Jahrhundertprojekt

Fest eingeplant sind im Moment Ausstellungen zur Tangente Zug/Baar an verschiedenen Standorten sowie eine Plakatkampagne. Zusätzlich erfährt die Bevölkerung dank einer Beilage in den lokalen Medien viel Wissenswertes über die 20 Jahre lange Planung, den Bau und das Entstehen des vier Kilometer langen Strassen-Neubaus. Dieser enthält den mit 370 Metern längsten Tunnel des Kantons, je drei Kreisel und Lichtsignalanlage-Knoten, eine zentrale Strassen­abwasser-Behandlungsanlage und rund 1,6 Kilometer renaturiertes und revitalisiertes Ge­wässer. «Die Tangente ist neben der Nordzufahrt in die Stadt Zug und der kürzlich bewilligten Umfahrung Cham–Hünenberg eines der wichtigsten Projekte der Gesamtverkehrskonzeption unseres Kantons», lässt sich Baudirektor Florian Weber zitieren.

Ob die Eröffnungsfeierlichkeiten vom 18. bis 20. Juni 2021, wie in der jetzigen Form geplant, durchgeführt werden können, hängt von der weiteren Coronasituation ab. Diesbezügliche und allgemeine Informationen zur Eröffnung können auf der Website www.tangente-oeffnet.ch in Erfahrung gebracht werden.