ZUG/BAAR: Unter Drogen mit 140 km/h durch Zug gerast

Die Zuger Polizei hat am Mittwoch einen portugiesischen Autofahrer ermittelt, der am Vorabend ohne Ausweis und unter Drogeneinfluss mit bis zu 140 km/h in rücksichtsloser Art und Weise durch die Gemeinden Zug und Baar gerast war.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Philipp Schmidli/Neue LZ)

(Symbolbild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Einsatzkräfte der Zuger Polizei wollten am Dienstag, kurz nach 22 Uhr, einen Autofahrer auf der Industriestrasse in Zug kontrollieren. Doch statt anzuhalten, beschleunigte der Lenker sein Auto, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Donnerstag mitteilten.

Polizeisperre durchbrochen

Mit massiv übersetzter Geschwindigkeit von bis zu 140 km/h flüchtete er in Richtung Baar. Der Verkehrsrowdy schreckte nicht davor zurück eine Polizeisperre zu durchbrechen, auf dem Trottoir zu fahren, in einer Kurve zu überholen oder in eine Einbahnstrasse einzubiegen.

Bei der Leihgasse in Baar stoppte er schliesslich sein Auto und setzte seine Flucht zu Fuss fort. Polizeiliche Ermittlungen identifizierten den Flüchtigen als 26-jährigen, im Kanton Zug wohnhaften Portugiesen. Er wurde am Mittwoch festgenommen.

Ohne Führerausweis unterwegs

Es zeigte sich, dass der Mann ohne Führerausweis und unter Drogeneinfluss (Marihuana) unterwegs war. Das Auto ist auf seine Mutter eingelöst. Den Schlüssel hatte er aus der gemeinsamen Wohnung entwendet. Aufgrund einer während der Flucht zugezogenen Fussverletzung musste der Mann nach der Befragung in Spitalpflege gebracht werden.

Der Mann wurde angezeigt und wird sich vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten müssen.

Zeugenaufruf der Polizei

Zur Vervollständigung ihrer Ermittlungen sucht die Zuger Polizei Zeugen und Verkehrsteilnehmer beziehungsweise Fussgänger, die durch die rücksichtslose Fahrweise des 26-Jährigen gefährdet worden sind. Beim erwähnten Auto handelt es sich um einen schwarzen Mazda.

pd/zim