Zuger Airbag-Diebe schlagen wieder zu

In verschiedenen Tiefgaragen im Kanton Zug haben unbekannt zahlreiche Autos aufgebrochen und die Airbags ausgebaut. Bereits im Juni und August gab es in Zug ähnliche Fälle. Die Polizei geht davon aus, dass Profis am Werk sind.

Drucken
Teilen
Aus einem Auto wurde in Würenlingen die gesamte Konsole ausgebaut und geklaut. (Bild: Kapo Aargau)

Aus einem Auto wurde in Würenlingen die gesamte Konsole ausgebaut und geklaut. (Bild: Kapo Aargau)

Beim jüngsten Vorfall drang die Täterschaft in der Nacht auf Dienstag in Sammelgaragen im Zuger Riedpark, an der Flurstrasse in Hagendorn (Gemeinde Cham) und an der Feldstrasse in Cham ein. Laut Mitteilung der Zuger Polizei wurden total 14 Fahrzeuge aufgebrochen und zahlreiche Airbags – zum Teil inklusive Lenkrad – sowie Infotainmentsysteme ausgebaut. Betroffen seien Autos der Marken BMW (7), Mercedes-Benz (4), Opel (2) und Mazda (1).

In einer der erwähnten Garagen brach die Täterschaft eine Türe auf. Bei den übrigen Tatorten dürften die Unbekannten beispielsweise bei der Ein- oder Ausfahrt eines Anwohners eingeschlichen sein. Die Deliktsumme und der Sachschaden belaufen sich auf mehrere zehntausend Franken.

Es stecken wohl Profis dahinter

Bei den Airbag-Dieben handelt es sich wohl um eine professionnelle Bande. Der Ausbau sei nicht ganz ungefährlich, so Marcel Schlatter, Sprecher der Zuger Strafverfolgungsbehörden. Meist wird der Airbag auf der Lenkerseite gestohlen. Es müsse dafür einen Absatzmarkt geben, sonst gäbe es keine solche Diebstähle. Der Wert eines Airbags beträgt über 500 Franken.

Aus einem Auto wurde in Würenlingen die gesamte Konsole ausgebaut und geklaut. (Bild: Kapo Aargau)

Aus einem Auto wurde in Würenlingen die gesamte Konsole ausgebaut und geklaut. (Bild: Kapo Aargau)

Die Polizei empfiehlt, die üblichen Sicherheitsvorkehrungen zu treffen: Garagen und Fahrzeuge stets abzuschliessen und in den Autos keine offen einsehbaren Wertgegenstände liegen zu lassen. Bei verdächtigen Wahrnehmungen bittet die Zuger Polizei die Bevölkerung, sie sofort via Notruf 117 zu alarmieren.

Auch aus dem Kanton Luzern (siehe Links) und aus dem Kanton Aargau sind Fälle von ausgebauten Airbags bekannt.

pd/bep/jja

Die Zuger Polizei sucht Zeugen: Wer hat in der vergangenen Nacht verdächtige Wahrnehmungen im Bereich der oben erwähnten Tiefgaragen gemacht? Wem sind fremde Personen oder Fahrzeuge aufgefallen? Entsprechende Meldungen telefonisch an 041 728 41 41.