Zuger Architekten gewinnen den Wettbewerb für die Erweiterung der Schulanlage Loreto

Zur Erweiterung der Schulanlage Loreto hat das Baudepartement der Stadt Zug zu einem offenen Projektwettbewerb eingeladen. Das Siegerprojekt des Zuger Architekturbüros Gauch & Schwartz wurde aus 25 eingereichten Projektbeiträgen ermittelt und überzeugte die Jury in allen Punkten.

Merken
Drucken
Teilen
So soll die Schulanlage Loreto in der Stadt Zug nach der Sanierung und Erweiterung aussehen.

So soll die Schulanlage Loreto in der Stadt Zug nach der Sanierung und Erweiterung aussehen.

Visualisierung: PD

(haz) Mit der Ausschreibung des offenen Projektwettbewerbs zur Erweiterung der Schulanlage Loreto hat das Baudepartement ein ausführliches Anforderungsprofil erstellt. Fristgerecht wurden insgesamt 25 Projektbeiträge eingereicht. Das Projekt «Zig Zag» des Zuger Architekturbüros Gauch & Schwartz vermochte laut Medienmitteilung der Stadt Zug die Jury in allen Punkten zu überzeugen und erfüllte die Beurteilungskriterien neben den architektonischen Qualitäten auch bezüglich Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit mit guten bis sehr guten Werten. Am 9. Juni bestätigte der Zuger Stadtrat die einstimmige Entscheidung des Preisgerichtes.

Der Stadtrat ist sehr erfreut über die insgesamt qualitativ hochwertigen Projektbeiträge und bedankt sich bei allen Teilnehmenden. Stadträtin Eliane Birchmeier lässt sich in der Mitteilung dazu zitieren:

«Das Verfahren war anonym und die Jury wusste bis zum Schluss nicht, wer die jeweiligen Projektverfasser sind. Umso grösser war die Freude, dass ein junges Zuger Architekturbüro den anspruchsvollen Wettbewerb mit einem in jeder Beziehung überzeugenden Projekt gewonnen hat.»

Zeitgemässer Bezug durch Holz

Visualisierung: PD

Mit dem Projektvorschlag «Zig Zag» wird die Schulanlage Loreto mit zwei Volumen erweitert. Der neue Schultrakt fügt sich als Ergänzungsneubau zwischen die bestehenden Trakte ein und bildet den neuen südlichen Abschluss der Anlage zum Sportplatz hin. Volumetrisch und architektonisch gliedert er sich in das bestehende Ensemble ein und schafft mit seiner Horizontalschalung in Holz einen zeitgemässen Bezug zu den bestehenden Sichtbetonbauten. Entlang der Löberenstrasse schlagen die Verfasser einen separaten Trakt für Hauswirtschaft und Mittagstische vor. Der in die Länge entwickelte, zweigeschossige Ergänzungsneubau gleicht sich an die umliegenden Wohnbauten an. Zur Löberenstrasse hin präsentiert sich das Gebäude mit einer grosszügig befensterten Fassade. Die Seite zum Sportplatz wird mit einer Veranda ergänzt, die sich über die gesamte Länge des Gebäudes erstreckt. Die hohe Aufenthaltsqualität im Innen- und Aussenbereich bietet den Schülerinnen und Schülern und Lehrpersonen optimale Bedingungen.

Visualisierung: PD

Schulhaus Loreto stösst an die Kapazitätsgrenze

Die 1963 errichtete Schulanlage Loreto stösst aufgrund der steigenden Schülerzahlen und der Umsetzung des Lehrplans 21 an ihre Kapazitätsgrenzen. Der Grosse Gemeinderat hat im Juli 2019 dem Wettbewerbs- und Projektierungskredit zur Erweiterung der Schulanlage zugestimmt. Das nun aus dem Wettbewerb hervorgegangene Siegerprojekt wird in den kommenden Monaten zu einem Vorprojekt und anschliessend zu einem Bauprojekt konkretisiert. Der Baukredit wird dem Grossen Gemeinderat im Frühjahr 2021 unterbreitet und falls er zustimmt, werden die Stimmberechtigten der Stadt Zug voraussichtlich im Sommer 2021 darüber abstimmen können. Die Inbetriebnahme der erweiterten Anlage ist für den Spätsommer 2024 geplant.

Ausstellung der Wettbewerbsbeiträge

Die Wettbewerbsbeiträge können vom 17. bis und mit 27. Juni im Stadthaus (Stadtmodellraum) besichtigt werden. Die Öffnungszeiten der Ausstellung sind von Montag bis Freitag jeweils 16 bis 19 Uhr und am Samstag von 10 bis 15 Uhr. Durch die Einschränkungen infolge des Coronavirus ist der Zugang auf zehn Personen beschränkt und die Besichtigung kann nur nach Anmeldung und mit Angabe des gewünschten Zeitfensters erfolgen. Das Baudepartement nimmt die Anmeldungen per E-Mail an baudepartement@stadtzug.ch oder telefonisch unter 058 728 96 10 entgegen.