Zuger Innvationspreis 2011 geht an Tensid

Landammann Matthias Michel hat anlässlich des Zuger Innovations- und Technologietages die Firma Tensid AG in Baar mit dem Innovationspreis 2011 des Kantons Zug ausgezeichnet. Der Preis ist mit 20'000 Franken dotiert.

Drucken
Teilen
Konrad Bächler, Geschäftsführer von Tensid und Carolyn Bächler mit dem Innovationspreis. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Konrad Bächler, Geschäftsführer von Tensid und Carolyn Bächler mit dem Innovationspreis. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Mit ihrem Produkt «marCo.ch» hat sich die Baarer Softwarefirma für den mit 20'000 Franken dotierten Innovationspreis des Kantons Zug beworben. «Tensid erhält Innovationspreis 2011 des Kantons Zug, weil sie mit ihrer erfolgreichen Innovation bis jetzt zehn neue Arbeitsplätze – plus vier Lehrstellen bis Ende 2011 – schaffen konnte», begründet Regierungsrat Matthias Michel den Entscheid der Jury. «marCo.ch» und sämtliche zugehörigen Innovationen wurden vollständig in Baar entwickelt.

Aus der ursprünglichen Erfindung entständen fortlaufend weitere Innovationen und Verbesserungen. Dieser Innovationsfluss sei in der Softwareindustrie ein zentraler Faktor für den Markterfolg und wichtig für die langfristige Stabilität und Skalierbarkeit des Modells, ergänzen die Tensid-Gründer Carolyn Bächler-Schenk und Konrad Bächler.

Pflege der Zuger Wirtschaft

Gianni Bomio, Sekretär der Jury, erklärt: «Nach der Preisausschreibung gingen zehn Bewerbungen ein, davon drei Nominierungen. Die Qualität der Bewerbungen dieses Jahrgangs war beachtlich». Die Jury hat die eingegangen Gesuche nach verschiedenen Kriterien beurteilt und einstimmig das innovative Produkt der Firma Tensid zur Auszeichnung vorgeschlagen. Zur Erhaltung des Spitzenplatzes des Kantons Zug im Standortwettbewerb ist für Matthias Michel die Innovationsfähigkeit unerlässlich. «Wir sind bestrebt, die Zuger Wirtschaft zu pflegen und die ansässigen Firmen zu unterstützen.»

pd/zim