Zuger Kantonalbank räumt auf

Die Zuger Kantonalbank will künftig nur noch auf Kunden setzen, die mit Zug etwas zu tun haben. Und kündigt mehrere Konten.

Drucken
Teilen
Die Zuger Kantonalbank räumt bei den Briefkastenfirmen auf. (Bild: Jals)

Die Zuger Kantonalbank räumt bei den Briefkastenfirmen auf. (Bild: Jals)

Es sieht aus wie eine Änderung der Geschäftspolitik: Die Zuger Kantonalbank hat mehreren Dutzend Kunden eröffnet, dass sie ihre Konten aufheben werde. Bei diesen Kunden handelt es sich um in- und ausländische Briefkastenfirmen.

Der CEO der Zuger Kantonalbank, Pascal Niquille, erklärt diese Massnahme so: «Es ist zwingend, dass die hinter der Sitzgesellschaft stehende Person oder Unternehmung einen Bezug zum Kanton Zug hat.»

Verantwortlich macht Niquille dafür auch neue regulatorische Bestimmungen. So müssen Geschäftsbeziehungen mit Sitzgesellschaften regelmässig überprüft werden. Doch auch ein genereller Sinneswandel in Sachen Banken sei ausschlaggebend. «Die Herkunft von Geldern wird heute durch die Öffentlichkeit wesentlich kritischer hinterfragt als vor zehn Jahren», so der Zuger Bankchef.

sg