Zuger Kantonsrat

Unkomplizierte, schnelle Lösung

Es geht in der Politik auch manchmal schnell und unkompliziert. Das zeigten Zuger Kantons- und Regierungsrat vorbildlich.

Harry Ziegler
Drucken
Teilen

Karen Umbach und Rainer Leemann (beide FDP/Zug) verlangten in einem Postulat dringende Hilfe für die Zuger Gastrobetriebe. Und zwar, indem diese bewilligungsfrei über die Wintermonate ihren Aussenbereich nutzen können. Dazu sollen Heizpilze und Witterungsschutz möglichst unkompliziert aufgestellt werden können. Wobei vornehmlich erneuerbare Energien zum Betrieb der Heizanlagen verwendet werden sollen. Das Postulat wurde gestern sofort behandelt und nach einer zumeist zustimmenden Diskussion auch einer unkomplizierten Lösung zugeführt. Einzelne Votanten drückten ihre Skepsis aus, ob diese Massnahmen auch wirkliche Hilfe seien. Dennoch – das Kantonsparlament befürwortete diese Hilfe.

Baudirektor Florian Hofer konnte eine schnelle, unkomplizierte Lösung präsentieren. Und zwar, indem in der entsprechenden Verordnung festgeschrieben werde, dass über die Wintermonate solche Heizanlagen aufgestellt werden können – ab Frühling würde der alte Zustand wieder gelten. Und Zelte lägen sowieso in der Bewilligungskompetenz der Gemeinden. Laut Weber könne sich der Regierungsrat bereits an seiner kommenden Sitzung damit beschäftigen, sodass die Lösung am 5. Dezember in Kraft treten könne.