Zuger Kantonsrat will Knast-Konzerte abschaffen

Keine Rockkonzerte für Schwerverbrecher: Der Zuger Kantonsrat hat am Donnerstag ein Postulat überwiesen, welche die jährlichen Konzerte in der Strafanstalt Bostadel abschaffen will. Dass Kriminelle auf diese Weise unterhalten würden, sei ein Affront gegenüber den Opfern.

Drucken
Teilen
Die Band «The Blackberry Brandies» bei einem Konzert für die Häftlinge in der Strafanstalt Bostadel in Menzingen. (Bild: Stefan Kaiser (Menzingen, 26. Oktober 2015))

Die Band «The Blackberry Brandies» bei einem Konzert für die Häftlinge in der Strafanstalt Bostadel in Menzingen. (Bild: Stefan Kaiser (Menzingen, 26. Oktober 2015))

Hinter dem  Vorstoss stehen SVP, FDP und CVP (wir berichteten). Sie seien nicht gegen Resozialisierung, betonte der SVP-Sprecher. Aber es komme darauf an, was man anbiete. Dass Schwerkriminelle mit Rockkonzerten unterhalten würden, sei ein Affront gegenüber den Opfern.

Der SP-Sprecher argumentierte, dass man den Häftlingen den Aufenthalt keineswegs versüssen wolle, die Abschaffung dieses einen Konzerts aber gar nichts bringe. Das Gefängnis werde dadurch nicht härter, und der Kanton spare auch nichts.

Die Ausgaben pro Konzert belaufen sich auf etwa 3000 Franken. Bezahlt werden diese über den Insassen-Fonds, in dem Bussgelder geäufnet werden. (sda)