Zuger Kantonsspital: Pannenserie geht weiter

Der Neubau des Zuger Kantonsspitals gibt erneut Anlass für Ärger. Bei der neusten Panne handelt es sich um undichte Nasszellen.

Drucken
Teilen
Seit der Inbetriebnahme des neuen Zuger Kantonsspitals sind immer wieder bauliche Mängel aufgetreten. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Seit der Inbetriebnahme des neuen Zuger Kantonsspitals sind immer wieder bauliche Mängel aufgetreten. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Wegen schlecht verschweisster Fugen sickert Wasser aus Nasszellen in Patientenzimmern des Zuger Kantonsspitals. Deshalb müssen die Duschen abgedichtet werden - eine Reparatur, die sich auf rund 30 000 Franken beläuft, die aber dank der Garantie der Totalunternehmer trägt.

«Der Mangel wird behoben», kommentiert Baudirektor Heinz Tännler den Wasserschaden. Für den Zuger Regierungsrat handelt es sich lediglich um einen Bagatellfall - das neue Kantonsspital als solches funktioniere hervorragend und werde von den Patienten aufgrund der vorhandenen Qualität sehr geschätzt. Gleichwohl reisst damit die Pannenserie des Spitalneubaus von bereits explodierten Lüftungsfenstern bis hin zu Trittschallproblemen nicht ab.

Wolfgang Holz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung.