Zuger KB mit über 60 Millionen Jahresgewinn

Die Zuger Kantonalbank hat im Geschäftsjahr 2012 einen Bruttogewinn von 115,4 Millionen Franken erwirtschaftet. Der Jahresgewinn von 61,2 Millionen Franken ist leicht höher als im Vorjahr.

Drucken
Teilen
Das Gebäude der Zuger Kantonalbank an der Baarerstrasse. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Das Gebäude der Zuger Kantonalbank an der Baarerstrasse. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Die Zuger Kantonalbank gehört laut Mitteilung vom Freitag zu den am besten kapitalisierten Banken der Schweiz (BIZ Tier 1 Ratio 17,4%). Der Bankrat werde der Generalversammlung vom 27. April deshalb auf der Basis des guten Geschäftgangs und der soliden Kapitalisierung eine unveränderte Dividende von 175 Franken pro Aktie vorschlagen. Der Bruttogewinn lag im Jahr 2012 bei 115,4 Millionen Franken, der Jahresgewinn mit 61,2 Millionen Franken leicht über jenem von 2011.

Die Kundengelder stiegen um 3,1 Prozent auf insgesamt 8,3 Milliarden Franken. Das Netto-Neugeld betrug 223 Millionen Franken. Auf der anderen Seite steigerte die Bank die Kundenausleihungen um 4,4 Prozent auf 10,4 Milliarden Franken.

Rückstellungen gebildet

Im letzten Jahr wurden 333 zusätzliche Vermögensverwaltungsmandate mit Kunden abgeschlossen. Ende 2012 verzeichnete die Zuger Kantonalbank insgesamt 1108 verwaltete Mandate. Der Ertrag aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um 2,3 Prozent auf 41,7 Millionen Franken.

Im Zusammenhang mit dem Bundesgerichtsentscheid vom 30. Oktober 2012 zu Retrozessionen bei Vermögensverwaltungsmandaten wurde eine Rückstellung von 4,1 Millionen Franken gebildet. Die potenziell betroffenen Kunden wurden persönlich informiert.

2013 geht die Bank von einem leicht rückläufigen Ertrag aus: Wegen des hohen Anteils an Festhypotheken werde die schrumpfende Zinsmarge das Ergebnis 2013 belasten.

pd/bep