Zuger Kultur entdecken und dabei Menschen in Not helfen

Die Katholische Kirche Zug startet eine Sommeraktion, im Rahmen derer Interessierte mit ihrem Smartphone auf Entdeckungstour gehen und Selfies machen. Wer die Vorgaben erfüllt, unterstützt mit seinem Einsatz Bedürftige.

Andreas Faessler
Drucken
Teilen
Mit fünf Selfies von einem Zuger Kulturpunkt – zum Beispiel der Mariahilfkapelle – werden Bedürftige unterstützt.

Mit fünf Selfies von einem Zuger Kulturpunkt – zum Beispiel der Mariahilfkapelle – werden Bedürftige unterstützt.

Bild: Matthias Jurt (Zug, 26.Juni 2020)

An rund 50 sakralen Objekten im Kanton Zug bemerkt man quadratische, weiss-hellblaue Tafeln. Auf ihnen ist erklärt, womit man es zu tun hat. Kirchen, Kapellen, Klosteranlagen, Bildstöcke, Wegkreuze – das im Februar 2019 ins Leben gerufene, interaktive Projekt Kulturpunkte will Interessierte auf niederschwellige und zeitgemässe Art animieren, sich mit der Zuger Sakrallandschaft auseinanderzusetzen. Per QR-Code auf den Tafeln lassen sich via Smartphone weiterführende Informationen in Wort, Bild und Ton abrufen, die auf www.kulturpunkte-zug.ch gesammelt sind. Kulturpunkte vermittelt Wissen digital, während man vor Ort das jeweilige Objekt «leibhaftig» vor sich hat und erkunden kann. Zu jedem Objekt gibt es eine oder mehrere überraschende Geschichten. Das Projekt entzieht dem etwaigen Vorurteil, sakrale Kultur sei verstaubt und aus der Zeit gefallen, jegliche Grundlage.

Ins Leben gerufen hat das aufwendige Projekt Guido Estermann, Leiter der Fachstelle Bildung-Katechese Medien der Katholischen Kirche Zug, umgesetzt hat es Urs-Beat Frei, Kulturwissenschaftler und Fachmann für christliche Sakralkunst.

Auf Selfie-Tour durch den Kanton

Am 4.Juli startet die Katholische Kirche Zug im Zusammenhang mit «Kulturpunkte» ihre Sommeraktion «Kultur tut gut», sie dauert bis und mit 16. August. Kulturgüter entdecken und Gutes tun für Menschen in Not – so liesse sich diese auf den Punkt bringen. Und wie funktioniert es? Ganz einfach: Wer mitmachen möchte, sucht sich auf der Website fünf unterschiedliche Kulturpunkte aus, besucht sie und fotografiert sich bei jedem einzelnen mit dem jeweiligen Objekt. Eine Kultur-Selfietour sozusagen. Anschliessend schickt man die fünf Fotos per E-Mail an info@kulturpunkte-zug.ch.

Für jede vollständige Einsendung spendet die Katholische Kirche Zug 100 Franken an GGZ@Work für Bedürftige im Kanton Zug – dies im Namen des Einsenders. Mit diesen Spenden werden Menschen unterstützt, die mit Geldsorgen kämpfen und auch anderweitig auf Hilfe angewiesen sind. Die eingesandten Fotoserien werden am Schluss der Aktion auf der Website des Projektes aufgeschaltet, sofern die Mitmachenden ihr Einverständnis dafür geben. Die Aktion eignet sich besonders für die Sommerzeit, wenn das Kulturgeschehen generell runtergefahren ist. «Auch passt sie zur Coronasituation», fügt Projektleiter Guido Estermann an. «Wer mitmacht, kann ausserhalb von Menschenmengen, kostenlos und zu beliebiger Zeit Kulturschätze im Kanton geniessen und dabei erst noch Gutes tun.»

«Kultur tut gut» vom 4. Juli bis 16. August. Infos gibt es unter www.kulturpunkte-zug.ch, die fünf Selfies sind einzusenden an info@kulturpunkte-zug.ch

Mehr zum Thema