Zuger Polizei
Selbstunfall führt zu Folgeunfall

Ein Autolenker verunfallte auf der Autobahn bei Cham und verlor ein Vorderrad. Ein nachfolgender Lenker sah dieses zu spät und kollidierte mit dem Rad.

Merken
Drucken
Teilen
Beim Selbstunfall hat der Wagen ein Rad verloren.

Beim Selbstunfall hat der Wagen ein Rad verloren.

Bild: Zuger Polizei

(fae) Am frühen Dienstagmorgen, 20. April, kam es um 3.30 Uhr auf der Autobahn A4 bei Cham in Fahrtrichtung Zürich zu einem Selbstunfall, wie die Zuger Polizei mitteilt. Bei der Verzweigung Blegi kollidierte ein Autolenker mit einem Anpralldämpfer, wobei sein Fahrzeug das rechte Vorderrad verlor. Der 41-Jährige blieb unverletzt. Sein Auto musste abgeschleppt werden. Dem fehlbaren Lenker wurde der Führerausweis abgenommen.

Wenig später näherte sich ein anderer Autofahrer auf dem Überholstreifen in Fahrtrichtung Zürich der Unfallstelle. Dort lag das beim Selbstunfall verloren gegangene Komplettrad. Dieses bemerkte der Lenker zu spät und stiess mit dem Rad zusammen. Der 47-Jährige wurde bei dem Unfall leicht verletzt und vom Rettungsdienst Zug ins Spital überführt.

Der Sachschaden an den Fahrzeugen und der Autobahn-Infrastruktur beläuft sich auf mehrere tausend Franken. Im Einsatz standen Mitarbeitende des Rettungsdienstes Zug, eines privaten Abschleppunternehmens, der Zentras und der Zuger Polizei.