Zuger Polizei stellt bei Carkontrollen in Steinhausen einige Mängel fest

In Steinhausen kam es am Freitag zu Kontrollen an verschiedenen Cars. Die Zuger Behörden stellten dabei einige zum Teil gravierende Mängel fest. Drei Carchauffeure wurden angezeigt, ein Reisecar durfte nicht mehr weiterfahren.

Drucken
Teilen
Zuger Behörden kontrollieren einen Car. (Bild: Zuger Polizei, 28. Juni 2019)

Zuger Behörden kontrollieren einen Car. (Bild: Zuger Polizei, 28. Juni 2019)

(pd/stp) Am Freitagnachmittag zwischen 14 und 19 Uhr haben Spezialisten der Verkehrspolizei beim Strassenverkehrsamt in Steinhausen eine Carkontrolle durchgeführt. Dies geht aus einer Mitteilung des Kantons Zug hervor. Bei der Überprüfung der insgesamt elf Gesellschaftswagen kamen diverse, teils gravierende Mängel zum Vorschein.

In einem Car aus Serbien wurden im Gepäckanhänger diverse Güter festgestellt, die so nicht mitgeführt werden dürfen, darunter Reifen, Möbel und eine Waschmaschine. Weiter musste ein Schweizer Reisecar stillgelegt werden. Bei beiden Vorderrädern wiesen die Bremsscheiben Risse auf. Diese liessen eine sichere Weiterfahrt nicht zu. Die Polizisten stellten bei diesem Fahrzeug noch weitere Mängel fest, wie Ölverlust am Motor, Treibstoffverlust am Tank und mehrere Rostlöcher. Bei einem Car aus Deutschland war während der Fahrt unerlaubterweise eine LED-Leuchtreklame eingeschaltet.

Ein solcher Riss auf der Bremsscheibe ist gemäss Zuger Polizei nicht zulässig. (Bild: Zuger Polizei, 28. Juni 2019)

Ein solcher Riss auf der Bremsscheibe ist gemäss Zuger Polizei nicht zulässig. (Bild: Zuger Polizei, 28. Juni 2019)

Alle Fahrzeugführer sowie der Halter des Cars aus der Schweiz wurden verzeigt und müssen sich bei der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten. Die beiden ausländischen Fahrzeugführer mussten zudem ein entsprechendes Bussendepositum hinterlegen.