Zuger Posse um den «Musikantenstadl»

Die neue Bossard-Arena in Zug soll nicht nur dem Sport dienen. Doch schon der erste Grossanlass der volkstümlichen Art zeigt Grenzen auf.

Drucken
Teilen
Die Bossard-Arena in Zug. (Bild Christof Borner-Keller)

Die Bossard-Arena in Zug. (Bild Christof Borner-Keller)

Ein Organisationskomitee will 2012 den «Musikantenstadl» nach Zug in die Bossard-Arena bringen. Doch die Gebäudeversicherung könnte ihm einen Strich durch die Rechnung machen: Denn während die Zuger Kantonalbank für ihre baldige Generalversammlung mit 3000 Personen grünes Licht erhalten hat, soll der «Stadl» nur 1500 Volksmusikfans begrüssen dürfen. Bei einem Brand sei mit zu viel Rauch zu rechnen, weshalb die oberen Ränge leer bleiben müssen. «Das ist ein Musterbeispiel von Überregulierung in der Schweiz und speziell in Zug», sagt dazu Stadtrat Ivo Romer.

kk

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung.