ZUGER SPITAL: «Der Verwaltungsrat muss zurücktreten!»

Die Forderung der Chefärzte und des Pflegepersonals an den Verwaltungsrat ist ultimativ. Und langsam werden die Gründe für Robert Bisigs Abgang klarer.

Drucken
Teilen
Gesundheitsdirektor Joachim Eder schweigt mehrheitlich zu den Gründen von Robert Bisigs Entlassung. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Gesundheitsdirektor Joachim Eder schweigt mehrheitlich zu den Gründen von Robert Bisigs Entlassung. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Für die Chefärzte und für das Pflegepersonal gibt es nur eine Lösung aus dem Spital-Desaster. «Der Verwaltungsrat muss in globo zurücktreten. Das Vertrauensverhältnis ist zerstört, da gibt es nichts mehr zu kitten. Die Entlassung von Robert Bisig ist ein Vertrauensbruch.»

Gesundheitsdirektor Joachim Eder schweigt mehrheitlich zu den Vorwürfen. Aber offensichtlich ging es beim Streit zwischen dem Verwaltungsrat (VR) und Robert Bisig in erster Linie um die hohen Betriebskosten.

Das Spitalpersonal tat seinen Unmut am letzten Freitag kund. An der vom VR anberaumten Orientierung mit den Verwaltungsräten wurden diese zu Beginn ausgebuht und ausgelacht. Dies vor allem, weil dem Personal weisgemacht werden sollte, Robert Bisig sei krank. Auch im weiteren Verlauf der Diskussion habe der Verwaltungsrat keine befriedigende Antwort und keine stichhaltigen Gründe für die Entlassung des Spitaldirektors liefern können.

Freddy Trütsch und Charly Keiser

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung.