Zuger Sportanlagen gratis nutzen

Vereine, Schulen und Institutionen mit Sitz in der Stadt Zug dürfen Sportanlagen ab sofort gratis benützen. Stadt und Kanton verzichten gegenseitig auf die Verrechnung von Gebühren. Weitere Gemeinden sollen folgen.

Drucken
Teilen
Kinder rennen und springen beim Ferienpasskurs Leichtathletik in der Herti Allmend. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Kinder rennen und springen beim Ferienpasskurs Leichtathletik in der Herti Allmend. (Bild: Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Stadt und Kanton Zug wollen ideale Rahmenbedingungen für sportliche Aktivitäten schaffen. Dazu verzichten sie rückwirkend auf den 1. Januer 2012 auf eine gegenseitige Gebührenverrechnung aller Innen- und Aussensportanlagen. In den Genuss der neuen Regelung gelangen laut einer Mitteilung der Stadt Zug sämtliche Vereine, Schulen und gemeinnützigen Organisationen mit Sitz in der Stadt Zug.

Der gegenseitige Verzicht auf Gebührenerhebung reduziere auch den administrativen Aufwand für Betreiber und Nutzer. Kantonale und städtische Vereine und Institutionen nutzten bisher die Anlagen gegenseitig in etwa gleichem Umfang (4000 Stunden pro Jahr).

Weitere Gemeinden sollen folgen

Der Regierungsrat führt in seiner Strategie 2010-2018 die «kostenlose Nutzung kantonaler Sportanlagen für Zuger Vereine» als Legislaturziel auf. Die Vereinbarung mit der Stadt Zug ist für den Regierungsrat ein wichtiges Element zur Erreichung dieses Ziels. Gleiche Vereinbarungen mit den zehn anderen Gemeinden sollen folgen.

pd/bep