Zuger Stierenmarkt mit Besucherrekord

Am Zuger Stierenmarkt 2012 konnten über 10‘000 Besucher gezählt werden, so viele wie noch nie. Dabei konnten 203 Braunviehstiere bestaunt werden. Hoch im Kurs waren auch Säulirennen, Streichelzoo und Festbetrieb.

Drucken
Teilen
An der Auktion versucht Gantrufer Bruno Furrer einen möglichst hohen Preis für Kuh Meta zu erzielen. (Bild: Werner Schelbert/Neue LZ)

An der Auktion versucht Gantrufer Bruno Furrer einen möglichst hohen Preis für Kuh Meta zu erzielen. (Bild: Werner Schelbert/Neue LZ)

Am Mittwoch und Donnerstag präsentierten sich am Zuger Stierenmarkt 77 Braunviehstiere (BV) mit Brown-Swiss-Blut und 126 Original Braunviehstiere (OB) den kritischen Augen der Experten. Der Grösste, BV-Stier Hardboy, wies eine Widerristhöhe von 167 cm auf und der Schwerste, BV-Stier Pongo, brachte exakt 1340 kg auf die Waage, wie Braunvieh Schweiz mitteilte. In 24 Abteilungen wurden 203 Stiere beurteilt und rangiert.

Neue Mister ZM Zug

Am Mittwochnachmittag wurden die Abteilungssieger im Ring geehrt. Dabei erhielten 8 Stierenhalter für ihre Stiere eine Goldmedaille. Daneben gab es noch 19 Silber- und 44 Bronzemedaillengewinner. Schliesslich gewann OB-Stier Veross von Daniel Camenzind aus Gersau den begehrten Mister-Titel.

Bild: Pius Amrein/Neue ZZ
12 Bilder
Bild: Pius Amrein/Neue ZZ
Bild: Pius Amrein/Neue ZZ
Bild: Pius Amrein/Neue ZZ
Bild: Pius Amrein/Neue ZZ
Bild: Pius Amrein/Neue ZZ
Bild: Pius Amrein/Neue ZZ
Bild: Pius Amrein/Neue ZZ
Bild: Pius Amrein/Neue ZZ
Bild: Pius Amrein/Neue ZZ
Bild: Pius Amrein/Neue ZZ
Bild: Pius Amrein/Neue ZZ

Bild: Pius Amrein/Neue ZZ

Bei den BS-Stieren siegte Hardboy von Martin und Daniel Kägi aus Wald. An beiden Markttagen wurden insgesamt nur 35 (Vorjahr 54) Stiere oder 17 Prozent (Vorjahr 25 Prozent) für durchschnittlich 2975 Franken (Vorjahr 2695 Franken) verkauft (Stand: Do, 16.30 Uhr). Der Höchstpreis betrug dabei 5000 Franken für einen OB-Stier, der in den Export nach Österreich geht.

Am Donnerstag lockte die Versteigerung sehr viele Besucher an. Bis auf eines fanden alle 45 angebotenen Tiere vom hochträchtigen Rind bis zur frisch gekalbten Jungkuh einen Käufer. Der Durchschnittspreis betrug 3807 Franken. Den Höchstpreis erzielte die Acevio-Tochter Linda mit 9100 Franken, knapp gefolgt von einer Glenn-Tochter mit 9000 Franken.

Rennsäuli waren Publikumsmagnet

Als versierter Speaker animierte Christian Manser das Publikum mit seinem Auftritt zu wahren Begeisterungsstürmen. Zuvor wurde fleissig auf die verschiedenen Säuli gewettet. Der erzielte Gewinn aus den Wetteinnahmen wird von Braunvieh Schweiz an die Schweizer Berghilfe überwiesen.

pd/zim